Palmfarn und Frost – die Beiden werden keine Freunde

Wer mit Palmfarn liebäugelt - kein Wunder, denn er ist mit seinem lang überhängenden Wedeln traumhaft schön - sollte sich vor dem Kauf und Pflanzen Gedanken darüber machen, wie er vor Frost geschützt werden kann.

Palmfarn Schnee
Einige Arten des Palmfarn vertragen Temperaturen unter -10 Grad, andere vertragen gar keinen Frost

Was geschieht bei Frost?

Es kommt grundsätzlich auf die Art an, die Sie sich zulegen. Die meisten Palmfarne sind bereits beleidigt, wenn die Temperaturen unter 10 °C fallen. Andere wiederum kommen kurzzeitig mit Temperaturen um die 0 °C zurecht.

Lesen Sie auch

Generell lässt sich sagen, dass der Palmfarn frostempfindlich und in unseren mitteleuropäischen Gefilden nicht oder nur schlecht winterhart ist. Dieses tropische Gewächs reagiert auf Frost mit Erfrierungen. Die Wurzeln erfrieren und schließlich stirbt die gesamte Pflanze ab. Neu austreiben wird sie nicht wieder…

Arten und ihr Temperaturminimum

Nachfolgend ein Arten, die Frost zu einem gewissen Grad vertragen. Doch: Fordern Sie die Gewächse und ihr Temperaturminimum lieber nicht heraus. Schützen Sie sie besser schon bevor das Thermometer ihr Temperaturminimum anzeigt!

  • Macrozamia stenomera (-10 °C)
  • Macrozamia diplomera (-8 °C)
  • Macrozamia platyrhachis (-8 °C)
  • Macrozamia macdonnellii (-6 °C)
  • Macrozamia reducta (-6 °C)
  • Dioon argenteum (-4 °C)
  • Macrozamia longispina (-4 °C)
  • Cycas media (-3 °C)
  • Cycas panzhihuaensis (-16 °C)
  • Cycas revoluta (-8 °C)

Vorgehensweise beim nahenden Winter: Einquartieren

Am besten ist es, Palmfarn zu überwintern. Das ist zu beachten:

  • einquartieren, wenn erste Nachtfröste zu erwarten sind
  • Raum mit Temperaturen zwischen 5 und 7 °C wählen
  • je wärmer, desto mehr Licht ist notwendig
  • nicht wärmer als 15 °C (sonst wird die Ruheperiode gestört)

Pflege während und nach dem Überwintern

Auch während der Winterzeit braucht ein Palmfarn Pflege. Wichtig: Düngen Sie ihn nicht! Das Gießen sollte sparsam ausfallen. Gut ist es, wenn die Wedel mit kalkfreiem Wasser besprüht werden. Nicht zuletzt sollte der Palmfarn regelmäßig auf Schädlinge wie Spinnmilben kontrolliert werden.

Nach dem Überwintern wird der Palmfarn umgesiedelt. Im Frühjahr kann er falls nötig umgetopft werden. Ansonsten wird er leicht gedüngt und zur Vermeidung von Sonnenbrand wieder langsam an die Sonne gewöhnt.

Tipps & Tricks

Achten Sie darauf, dass Kleinkinder und Haustiere am Ort des Überwinterns keinen Zugang haben. Der Palmfarn ist giftig!

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.