Pak Choi

Pak Choi Aussaat: So gelingt der Anbau

Artikel zitieren

Pak Choi, auch bekannt als Chinakohl, ist ein vielseitiges Gemüse mit mild-würzigem Geschmack. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie Pak Choi erfolgreich im Freiland oder durch Vorziehen im Haus anbauen und pflegen, um eine reiche Ernte zu erzielen.

Pak Choi säen
Pak Choi keimt schon nach zwei bis sieben Tagen

Direktsaat im Freiland

Für die Direktsaat von Pak Choi im Freiland empfehlen sich die Sommermonate. So vermeiden Sie, dass die Pflanzen bei zu niedrigen Temperaturen Schosser bilden und frühzeitig blühen.

Lesen Sie auch

Beginnen Sie mit der Bodenvorbereitung: Entfernen Sie gründlich alle Unkräuter und lockern Sie den Boden tiefgründig auf. Ideal ist ein humoser, lockerer und nährstoffreicher Boden. Die Einarbeitung von Kompost verbessert die Bodenqualität und versorgt die Pflanzen mit ausreichend Nährstoffen.

Für die Aussaat ziehen Sie etwa 1-2 cm tiefe Rillen und legen die Samen mit einem Abstand von ca. 20 cm hinein. Bedecken Sie die Samen anschließend mit Erde und drücken Sie diese leicht an. Halten Sie den Boden während der Keimphase stets feucht, vermeiden Sie jedoch Staunässe.

Sobald die Sämlinge eine Höhe von ca. 5 cm erreicht haben, sollten Sie sie auf einen Abstand von etwa 30 cm vereinzeln. So erhalten die Pflanzen ausreichend Platz, um sich optimal zu entwickeln.

Vorziehen im Haus

Um bereits früh im Jahr mit der Ernte zu beginnen, können Sie Pak Choi im Haus oder Gewächshaus vorziehen.

Verwenden Sie hierfür Anzuchttöpfe, Saatschalen oder Multitopfplatten. Füllen Sie die Gefäße mit einer Anzuchterde und säen Sie die Samen etwa 0,5-1 cm tief aus. Bedecken Sie die Samen mit Erde und drücken Sie diese leicht an.

Stellen Sie die Aussaatgefäße an einen hellen und warmen Ort mit einer Temperatur zwischen 18 und 22 Grad Celsius. Halten Sie die Erde während der Keimphase gleichmäßig feucht, ohne dass Staunässe entsteht.

Sobald die Jungpflanzen eine Höhe von ca. 5 cm erreicht haben und keine Frostgefahr mehr besteht, können Sie sie ins Freiland umpflanzen. Halten Sie dabei einen Pflanzabstand von 30 x 30 cm ein.

Sortenvielfalt

Bei der Wahl der passenden Pak Choi-Sorte haben Sie die Qual der Wahl. Die Entscheidung hängt von Ihren persönlichen Vorlieben und den Anbaubedingungen ab.

Hier einige empfehlenswerte Sorten:

  • ‚Extra Dwarf‘: Diese Mini-Pak Choi-Sorte eignet sich hervorragend für den Anbau in Töpfen oder Balkonkästen.
  • ‚Mei Qing Choi‘: Eine schnell wachsende, grünstielige Sorte mit hoher Produktivität, die sich ideal für den Hausgarten eignet.
  • ‚Hong Tae‘: Eine weitere grünstielige Sorte, die für ihre gute Ertragskraft bekannt ist.
  • ‚Joi Choi F1‘: Diese Sorte ist schossfest und bildet auch bei schwankenden Temperaturen keine Blüten, sondern viele Blätter.
  • ‚Tai Sai‘: Ähnlich wie ‚Joi Choi F1‘ ist auch diese Sorte schossfest und daher optimal für den Anbau im eigenen Garten geeignet.
  • ‚Arax‘: Diese rotblättrige Sorte mit grünen Stielen sorgt für einen optischen Akzent im Garten und verspricht eine reiche Ernte.

Pflegetipps

Pak Choi ist eine recht pflegeleichte Pflanze. Mit den folgenden Tipps sorgen Sie für eine gesunde und ergiebige Ernte:

  • Bewässerung: Gießen Sie regelmäßig, besonders in den warmen Sommermonaten. Vermeiden Sie jedoch Staunässe, da dies zu Wurzelfäule führen kann.
  • Mulchen: Mulchen Sie den Boden mit organischem Material wie Rasenschnitt oder Brennnesselblättern, um die Feuchtigkeit zu speichern und das Wachstum zu fördern.
  • Düngung: Eine Kompostgabe vor der Aussaat versorgt die Pflanzen mit ausreichend Nährstoffen. Eine zusätzliche Düngung ist in der Regel nicht erforderlich.
  • Temperaturschutz: Decken Sie die Pflanzen bei drohenden Frösten mit einem Vlies ab.
  • Schädlingsbekämpfung: Schützen Sie Ihre Pflanzen vor Schädlingen wie Kohlweißlingen und Blattläusen mit einem engmaschigen Netz.