Die Blütezeit der Osterglocken

Bei den Osterglocken handelt es sich um eine Unterart der Narzissen mit leuchtend gelben Blüten. Der Name dieser Frühjahrsboten gibt einen deutlichen Hinweis auf die übliche Blütezeit der beliebten Garten- und Schnittblumen.

Wann blühen Osterglocken?
Ab März zeigen Osterglocken ihre gelben Blüten

Sogenannter Vorblüher im Staudenbeet

Die Gelbe Narzisse (Narcissus pseudonarcissus), wird deshalb als Osterglocke bezeichnet, da sie zur Zeit des Osterfests meist in voller Blüte steht und in einer ansonsten noch eher kahlen und farblosen Vegetation viel Aufmerksamkeit auf sich zieht. Im Garten wird die Osterglocke mit ihrer Blütezeit von März bis April oft als Vorblüher im Staudenbeet eingesetzt. Allerdings sollten die Blätter nach der Blüte erst dann entfernt werden, wenn Sie sich bereits unter leichtem Zug ablösen lassen. So kann die Pflanze genügend Nährstoffe für das Folgejahr in der mehrjährigen Zwiebel einlagern.

Mit Osterglocken den Frühling in das Haus und in den Garten holen

Osterglocken können auf die folgenden Arten für frühlingshafte Farbenpracht sorgen:

  • als mehrjährigen Zwiebelpflanzen im Garten
  • als Topfpflanzen auf dem Fensterbrett
  • als Schnittblumen in der Vase

Vorgetriebene Exemplare im Topf können nach dem Verblühen im Haus in den Garten ausgepflanzt werden, da die Zwiebeln mehrjährig und winterhart sind.

Tipps

Beim Abschneiden der Blüten für einen Blumenstrauß sollten Sie darauf achten, dass Wildbestände gesetzlich geschützt sind und der Saft der giftigen Osterglocken zu Hautreizungen führen kann.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.