So päppeln Sie Ihre Orchideen wieder auf

Mitleiderregend ragen die blütenlosen Stängel über schlaffen Blättern und vertrockneten Bulben gen Himmel. Orchideen mit diesem Erscheinungsbild bringen Sie mit einem gezielten Wohlfühl-Programm wieder in Schwung. Am Beispiel der allseits beliebten Phalaenopsis erklären wir Ihnen hier, wie Sie erlahmte Orchideen wieder aufpäppeln.

Orchideen retten
Umtopfen tut Orchideen gut

Umtopfen macht müde Orchideen munter – So geht es

Spätestens 3 Jahre nach dem Erwerb, ist die Orchideenerde ausgelaugt. Die organischen Bestandteile haben sich zersetzt, sodass jetzt unnötiger Druck auf die Luftwurzeln ausgeübt wird. Der Abwurf der Blüten sowie runzelige, schlaffe Blätter deuten auf das Problem hin. Andere Ursachen, wie Trockenheit oder Staunässe werden durch diese Maßnahme ebenfalls kuriert. So gehen Sie dabei vor:

  • Den Wurzelballen in weiches Wasser tauchen, damit die Wurzelstränge geschmeidiger werden
  • Daraufhin die Orchidee austopfen, um das alte Substrat vollständig zu entfernen
  • Vertrocknete, abgestorbene Luftwurzeln und Bulben mit einem sauberen Messer abschneiden
  • Im neuen Kulturtopf eine 2 cm hohe Drainage aus Blähton anlegen
  • Darüber etwas frische Orchideenerde einfüllen

Mit einer Drehbewegung aus dem Handgelenk topfen Sie die Orchidee ein und füllen das restliche Substrat nach. Eine Phalaenopsis möchte jetzt nicht sogleich gegossen oder getaucht werden. In den ersten Tagen nach dem Umtopfen sprühen Sie die Pflanze stattdessen täglich ein mit kalkfreiem Wasser.

Diese Pflege setzt frische florale Kräfte frei

Hat sich die Schmetterlings-Orchidee vom Stress des Umtopfens erholt, nehmen Sie das folgende Pflegeprogramm auf, um eine erneute Blüte hervorzulocken:

  • Im Sommer ein- bis zweimal pro Woche, im Winter seltener tauchen in weiches, lauwarmes Wasser
  • Täglich besprühen mit einem sanften Nebel aus kalkfreiem Wasser
  • Von April bis September/Oktober alle 4 Wochen düngen mit flüssigem Orchideendünger
  • Am Südfenster vor praller Sonneneinstrahlung schützen

Phalaenopsis und andere Orchideenarten können Sie mit einer Temperaturabsenkung zu einem frischen Austrieb ermuntern. Zu diesem Zweck nehmen die Pflanzen für 4 bis 6 Wochen einen hellen Standort ein mit Temperaturen nicht über 16 Grad Celsius.

Tipps

Mögen Ihre Orchideen noch so abgeschlafft erscheinen; solange sich noch grüne Blätter, Triebe und Luftwurzeln daran zeigen, schneiden Sie diese bitte nicht ab. Erst wenn ein Pflanzenteil ganz und gar abgestorben ist, darf es abgeschnitten werden.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.