Orchideen

Orchidee retten: Erste Hilfe bei Pflegeproblemen

Artikel zitieren

Orchideen faszinieren durch ihre exotische Schönheit, doch ihre Pflege kann anspruchsvoll sein. Dieser Leitfaden unterstützt Sie dabei, erste Anzeichen von Problemen zu erkennen und bietet effektive Maßnahmen zur Rettung Ihrer Orchidee.

Orchideen wiederbeleben
Vertrocknete Orchideen sind oft zu retten

Orchidee retten: Erste Anzeichen erkennen, dass Ihre Pflanze Hilfe benötigt

Um Ihre Orchidee optimal zu pflegen, ist es wichtig, frühzeitig zu erkennen, wenn die Pflanze kränkelt. Folgende Symptome können Hinweise darauf sein, dass Ihre Orchidee Hilfe benötigt:

  • Knittrige Blätter: Ihre Orchidee zeigt einen Ziehharmonika-Wuchs der Blätter? Das könnte auf ungünstige Wasser- oder Lichtverhältnisse hindeuten.
  • Blattverlust: Verliert Ihre Orchidee übermäßig viele Blätter, kann dies verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Lichtmangel, Temperaturschwankungen oder Krankheiten.
  • Klebrige Tropfen auf Blättern: Entdecken Sie klebrige Tropfen auf den Blättern Ihrer Orchidee, ist dies möglicherweise ein Anzeichen für Schädlingsbefall.
  • Hängende Blüten: Erschlaffen die Blüten Ihrer Orchidee oder fallen sie vorzeitig ab? Dies könnte auf ein ungünstiges Raumklima oder eine mangelnde Wasserversorgung zurückzuführen sein.
  • Fleckige Blütenblätter: Flecken auf den Blütenblättern können auf eine Pilzinfektion oder andere Pflanzenkrankheiten hinweisen.
  • Ausbleibende Blütenbildung: Bildet Ihre Orchidee trotz ansonsten gesunden Aussehens keine Blüten? Möglicherweise liegt ein Nährstoffmangel oder unzureichende Beleuchtung vor.
  • Schimmel im Substrat: Eine weiße, flaumige Substanz auf dem Substrat deutet auf Schimmelbildung hin. Diese entsteht meist durch zu hohe Feuchtigkeit und mangelnde Belüftung.
  • Verfaulte Pflanzenteile: Weisen Wurzeln und Blätter Ihrer Orchidee braune oder schwarze, weiche Stellen auf, deutet dies auf Fäulnis hin, die oft durch Überwässerung oder Infektionen verursacht wird.

Lesen Sie auch

Maßnahmen zur Rettung Ihrer Orchidee

Jede Erkrankung oder Beschädigung Ihrer Orchidee erfordert spezifische Rettungsmaßnahmen.

Orchidee mit Wurzelfäule retten

Wurzelfäule ist ein häufiges Problem bei Orchideen und entsteht meist durch Überwässerung. Um Ihre Orchidee zu retten, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Entnehmen Sie die Orchidee vorsichtig aus dem Topf und untersuchen Sie die Wurzeln.
  2. Schneiden Sie alle braunen oder schwarz verfärbten, weichen Wurzeln mit einem sterilisierten Messer ab.
  3. Lassen Sie die gesunde Pflanze zur Vermeidung weiterer Fäulnis einige Stunden an der Luft trocknen.
  4. Pflanzen Sie die Orchidee in frisches, spezielles Orchideensubstrat um.
  5. Nach dem Umtopfen sollten Sie die Pflanze nur mäßig gießen und das Substrat vor der nächsten Bewässerung austrocknen lassen.

Tipp: Um das Wachstum neuer Wurzeln anzuregen, können Sie die Orchidee in ein Gefäß mit sauberem, frischem Wasser stellen. Achten Sie darauf, dass nur die Wurzelspitzen das Wasser leicht berühren.

Orchidee mit trockenen Blättern retten

Trockene Blätter entstehen oft durch eine zu geringe Luftfeuchtigkeit oder eine unzureichende Wasserversorgung.

  1. Tauchen Sie den Topf in zimmerwarmes Wasser, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.
  2. Entnehmen Sie die Orchidee und entfernen Sie alle vertrockneten Blätter und Triebe sorgfältig.
  3. Topfen Sie die Pflanze in frisches Orchideensubstrat um.
  4. Gießen Sie die Orchidee regelmäßig, aber mäßig, um ein gleichmäßig feuchtes Substrat zu gewährleisten.

Orchidee mit Schädlingen retten

Orchidee mit Schädlingen retten

Orchideen erholen sich bei richtiger Schädlingsbekämpfung schnell

Orchideen sind anfällig für verschiedene Schädlinge.

  1. Isolieren Sie befallene Pflanzen, um eine Ausbreitung zu verhindern.
  2. Behandeln Sie die Orchidee mit einer Mischung aus Wasser und mildem Spülmittel oder einem organischen Insektizid.
  3. Wiederholen Sie die Behandlung nach einigen Tagen, um sicherzustellen, dass alle Schädlinge entfernt wurden.

Orchidee mit Krankheiten retten

Pilzinfektionen und Viruskrankheiten können ebenfalls Herausforderungen bei der Orchideenpflege darstellen.

  • Blattfleckenkrankheit: Entfernen Sie alle infizierten Blätter und behandeln Sie die Orchidee mit einem Fungizid.
  • Virusinfektionen: Eine Rettung ist in diesem Fall oft schwierig. Isolieren Sie die Orchidee und entfernen Sie erkrankte Pflanzenteile. Behalten Sie die Pflanze im Auge und vermeiden Sie den Kontakt mit gesunden Orchideen.

Orchideen-Rettung mit Torfmoos

Torfmoos, auch bekannt als Sphagnum, ist seit den Anfängen der Orchideenkultur als Unterstützungsmaterial beliebt. Dies liegt an seiner Fähigkeit, Wasser gut zu speichern und gleichzeitig ein hohes Luftvolumen bereitzustellen. Vor allem bei feuchtigkeitsliebenden Gattungen wie Dracula/Masdevallia sowie Phalaenopsis oder bei Pflanzen, die Wurzelschäden erlitten haben, zeigt Sphagnum hervorragende Eigenschaften.

  1. Entnehmen Sie die Orchidee vorsichtig aus ihrem bisherigen Topf, entfernen Sie jegliches alte Substrat und schneiden Sie alle nicht mehr lebensfähigen Wurzeln mit einer desinfizierten Schere ab.
  2. Reinigen Sie die verbliebenen gesunden Wurzeln unter lauwarmem Wasser und entfernen Sie dabei so viel wie möglich von den alten organischen Substratresten.
  3. Lassen Sie die Orchidee über Nacht trocknen, damit sich die Schnittstellen schließen können.
  4. Bereiten Sie das Torfmoos vor, indem Sie es in warmem Wasser einweichen. Drücken Sie es danach aus, sodass es nur noch feucht, aber nicht nass ist.
  5. Pflanzen Sie die Orchidee in ein neues Gefäß mit dem vorbereiteten Sphagnum. Achten Sie darauf, das Moos fest um die Wurzeln zu drücken, sodass die Pflanze einen stabilen Halt hat. Der Bereich, aus dem die Wurzeln wachsen (Wurzelhals), sollte oberhalb der Substratoberfläche sein, um Fäulnis vorzubeugen.
  6. Platzieren Sie die Pflanze an einem hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung und bei optimaler Temperatur sowie Luftfeuchtigkeit für die jeweilige Orchideenart.
  7. Sobald die Substratoberfläche trocken erscheint, füllen Sie den Untersetzer des Gefäßes mit weichem, zimmerwarmem Wasser, um das Torfmoos gleichmäßig zu befeuchten.
  8. Um die Feuchtigkeit optimal zu halten und gleichzeitig für ausreichende Belüftung zu sorgen, besprühen Sie die oberirdischen Teile der Orchidee am Morgen mit weichem, zimmerwarmem Wasser, sodass die Pflanze bis zum Abend wieder vollständig trocken ist.

Nach etwa 4 bis 6 Wochen können Sie erste Anzeichen von neuem Wurzelwachstum beobachten, was ein Zeichen dafür ist, dass die Orchidee auf dem besten Weg der Genesung ist.

Bilder: pupunkkop / iStockphoto