Ist Ihr Oleander erfroren? So können Sie ihn retten

Im Mittelmeerraum, der Heimat des Oleanders (Nerium oleander), ist es im Sommer sehr heiß, während die Winter mild bleiben - tiefe Minusgrade wie bei uns, womöglich sogar Schnee und Eis sucht man im Süden Italiens oder Spaniens vergebens. An dieses Klima ist der Oleander perfekt angepasst, weshalb der beliebte Zierstrauch nur maximal bis zu minus fünf Grad Celsius über einen sehr kurzen Zeitraum verträgt.

Oleander Frost
Sind nur die Blätter erfroren, besteht noch die Chance, den Oleander zu retten

Video-Anleitung

Oleander mit Frostschaden richtig pflegen

Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass draußen überwinterter Oleander häufig einen Frostschaden davonträgt. Die erfrorenen Triebe sehen braun und vertrocknet aus, weshalb Sie sie mit einer sauberen und scharfen Gartenschere kräftig einkürzen sollten. Erscheint der ganze Busch erfroren, so können Sie ihn bis knapp über den Boden zurückschneiden und darauf hoffen, dass er im Frühjahr neu austreiben wird. Bedenken Sie beim Rückschnitt, dass Oleander grundsätzlich nur aus der Triebspitze austreibt. Lassen Sie also keine langen und kahlen Stängel stehen, sondern kürzen Sie diese besser ein. Außerdem sollten Sie immer dafür sorgen, dass die Wurzeln des Oleanders es immer schön warm haben.

Bei erfrorenen Wurzeln gibt es keine Hoffnung

Solange die Wurzeln der Pflanze keinen Frost abbekommen haben, besteht immer Hoffnung für den Blühstrauch. Bei intakten Wurzeln ist der Oleander in der Lage, sich immer wieder zu regenerieren und neue Triebe sprießen zu lassen. Sobald allerdings auch die Wurzeln erfroren sind, besteht keinerlei Hoffnung mehr – in diesem Fall ist der Strauch unwiderruflich abgestorben und sollte entsorgt werden.

Oleander effektiv vor Frost schützen

Dies erreichen Sie, indem Sie vornehmlich das Pflanzgefäß ordentlich mit wärmendem Material verpacken und den Oleander möglichst in eine schützende Ecke (beispielsweise unter einem Dachvorsprung o. ä.) an eine Hauswand stellen. In milden Wintern können Sie den Strauch auch (natürlich im Pflanzgefäß!) in den Garten eingraben. Dabei gilt es jedoch, die Temperaturen und Wettervorhersagen genau im Blick zu behalten: Bodenfrost ist nämlich für die Wurzeln und damit gleich für den ganzen Strauch das Todesurteil. Am besten ist es sowieso, Sie überwintern die Pflanze bei etwa fünf Grad Celsius in einem hellen und frostfreien Raum.

Tipps

Sobald Sie den erfrorenen Oleander zurückgeschnitten haben, sollten Sie ihn im Frühjahr kräftig düngen. Für den Neuaustrieb benötigt die Pflanze viele Nährstoffe.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.