Der Ölbaum – ein kurzer Steckbrief

Der bekannteste Baum der etwa 40 bis 50 Arten umfassenden Gattung der Ölbäume ist sicher der Olivenbaum (Olea europaea). Er ist wohl auch in den heimischen Gärten oder als Zimmerpflanze am häufigsten anzutreffen. Ölbäume sind immergrüne Sträucher oder Bäume.

Ölbaum Merkmale
Es gibt circa 50 Arten des Ölbaums

Standort und Boden

Der Olivenbaum wird auch als „Echter Ölbaum“ bezeichnet. Er ist nicht winterhart und eignet sich daher vor allem als Kübelpflanze. Der ideale Standort ist sonnig, warm und geschützt. Ansonsten ist der Ölbaum nicht sehr anspruchsvoll. Er kommt mit handelsüblicher Blumenerde gut zurecht, mit Staunässe allerdings gar nicht. Für die kalte Jahreszeit benötigt er ein geeignetes Winterquartier mit möglichst viel Licht. Dort sollte die Temperatur bei etwa 10 °C liegen.

Lesen Sie auch

Umgetopft wird der Ölbaum nur dann, wenn das Pflanzgefäss zu klein wird. Das erkennen Sie daran, dass die Wurzeln beginnen, aus dem Topf heraus zu wachsen. Prinzipiell sollte der neue Kübel etwa den gleichen Umfang wie die Krone des Baums haben.

Den Olivenbaum richtig gießen und düngen

Der Olivenbaum ist sehr genügsam und pflegeleicht. Es ist völlig ausreichend, ihn im Frühjahr zu Beginn der Vegetationsperiode zu düngen. Verwenden Sie handelsüblichen Flüssigdünger für Kübelpflanzen. Auch Wasser benötigt der Olivenbaum nicht in großen Mengen. Wie oft er gegossen werden sollte ist schwer zu sagen, da es sehr von den Umweltbedingungen abhängt.

Am besten gießen Sie diese Pflanze „nach Gefühl“. Testen Sie mit dem Finger, wie trocken beziehungsweise feucht der Boden ist. Er sollte zumindest einige Zentimeter tief leicht angetrocknet sein. Bei großer Hitze benötigt der Baum mehr Wasser als bei kühleren Temperaturen. Um Staunässe zu vermeiden, legen Sie im Pflanzkübel eine Drainageschicht an und geben Sie nicht zu große Mengen Wasser auf einmal.

Das Wichtigste über den Olivenbaum in Kürze:

  • bekanntester Ölbaum
  • intensiv gefärbte Rinde, silbergrau oder rostfarben
  • immergrün
  • sehr langsam wachsend
  • sonniger warmer Standort
  • am besten nach Gefühl gießen
  • Staunässe unbedingt vermeiden
  • im Frühjahr düngen
  • nicht winterhart
  • ideale Überwinterungstemperatur: etwa um 10 °C
  • wird in der Natur 10 bis 20 Meter groß
  • Blütezeit, je nach Standort: von April bis Anfang Juni

Tipps

Wohnen Sie nicht in einer Weingegend oder ähnlich milden Region, dann sollten Sie Ihren Ölbaum als Kübelpflanze halten.

Text: Ursula Eggers

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.