Das Umpflanzen alter Obstbäume bedarf gezielter Vorbereitung

So mancher Gärtner hat sich hinsichtlich der Wuchsfreude seiner Obstbäume bereits verschätzt, da sich der kleine, gerade mal einen Meter hohe Apfelbaum innerhalb weniger Jahre zu einem großen Obstbaum mit breiter Krone zu entwickeln droht. Bietet der bisherige Standort zu wenig Platz, ist ein Versetzen sinnvoll. Dies gelingt in der Regel ohne Probleme, solange der Baum nicht länger als drei bis vier Jahre an diesem Platz stand.

obstbaeume-umpflanzen
Kleine Obstbäume lassen sich noch umkompliziert umpflanzen

Frühjahr oder Herbst? Der beste Zeitpunkt fürs Umpflanzen

Junge Obstbäume sollten möglichst im Herbst gepflanzt werden. Soll dagegen ein älterer Baum versetzt werden, empfiehlt sich für diese Maßnahme das zeitige Frühjahr. Ein Umpflanzen bedeutet für eine Pflanze immer extremen Stress, zumal bei einer solchen Aktion viele Wurzeln – vor allem Feinwurzeln – zerstört werden. Um den Schaden einzugrenzen und dem Baum ein Anwachsen am neuen Standort zu erleichtern, sollten Sie im Herbst die vorbereitenden Maßnahmen und schließlich im Frühjahr das eigentliche Umsetzen vornehmen.

Vorbereitende Arbeiten

In Baumschulen werden Bäume und Sträucher grundsätzlich alle drei Jahre umgepflanzt. Der Grund hierfür liegt in der Wurzelentwicklung: Je länger ein Baum an seinem Standort verbleibt, desto weiter entfernen sich seine Wurzeln vom Stamm – was wiederum ein späteres Umpflanzen erschwert oder sogar unmöglich macht. Das häufige Kappen der Wurzeln sorgt dagegen dafür, dass der Wurzelstock kompakt bleibt. Soll ein älterer Obstbaum im Garten umgepflanzt werden, können Sie genauso vorgehen und so den Schaden von vornherein eingrenzen:

  • Im Herbst vor dem eigentlichem Umpflanzen kappen Sie rundherum die Wurzeln des Baumes.
  • Graben Sie dazu einen breiten Graben rund um den Baum.
  • Der Durchmesser sollte etwas mehr als die Breite der Baumkrone betragen.
  • Verwenden Sie einen scharfen Spaten, mit dem Sie die Wurzeln durchtrennen können.
  • Kappen Sie auch die Wurzeln unterhalb des Wurzelballens.
  • Vermischen Sie den Aushub mit viel reifem Kompost.
  • Schütten Sie den Graben wieder zu.
  • Gießen Sie den Baum gut an und mulchen Sie den Wurzelbereich.

Nun sollte der Baum mindestens ein halbes, besser noch ein Jahr an seinem Standort verbleiben. In dieser Zeit bildet er ein kompaktes, stammnahes Haarwurzelsystem aus, das ihm das Anwachsen am neuen Standort erleichtern wird. Nun können Sie den zugeschütteten Graben wieder öffnen, den Baum ausgraben und an seinem neuen Standort wieder einsetzen.

Tipps

Es ist sinnvoll, das Verpflanzen mit einem Rückschnitt um ca. ein Drittel zu verbinden.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Tramp57/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.