Einen Nektarinenbaum selbst pflanzen – eine Anleitung

Nektarinen schmecken nicht nur lecker, sie sind auch ausgesprochene Vitaminbomben. Da liegt es nahe, einen eigenen Nektarinenbaum ins Freiland oder in einen Kübel zu pflanzen. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

Nektarinenbaum pflanzen
Nächster Artikel Informationen und Tipps zum Nektarinenbaum schneiden

Welcher Standort ist für den Nektarinenbaum der richtige?

Optimale Standortbedingungen sowie die richtige Pflege versprechen ein gutes Wachstum und eine erfolgreiche Ernte. Dazu gehören eine sonnige, warme und geschützte Lage, ein nährstoffreicher, humoser und feuchter Boden sowie eine kalkarme, leicht saure Pflanzerde.

Gibt es bestimmte Anforderungen an die Beschaffenheit des Bodens?

Bevor Sie mit dem Pflanzen des Nektarinenbaums beginnen, sollten Sie den Boden optimal vorbereiten. Schwere Böden werden mit einem Gemisch aus Sand und Humus angereichert und aufgelockert. Was Nektarinenbäume nicht mögen, sind kalkhaltige Böden, weshalb Sie zum Gießen nur abgestandenes Regenwasser verwenden sollten.

Wie pflanze ich einen Nektarinenbaum im Freiland?

Da der Nektarinenbaum vergleichsweise unempfindlich ist, kann er auch im Freiland gepflanzt werden. Vor dem Ein- oder Umpflanzen wird das gesamte Wurzelwerk auf rund 30 Zentimeter gekürzt. Das Bäumchen wird vorgewässert und bis zum Wurzelhals in Wasser gestellt. Das Pflanzloch sollte ungefähr 1,5 mal tiefer als die Länge des Wurzelwerks sein.

Was muss ich beachten, wenn ich einen Nektarinenbaum in einen Kübel pflanze?

Das Nektarinenbäumchen kann auch in einen Kübel gepflanzt und auf der Terrasse oder auf den Balkon gestellt werden, unter diesen Voraussetzungen

  • Der Kübel sollte ein Fassungsvermögen von mindestens 30 Litern haben.
  • Verzichten Sie auf einen Untersetzer, um Staunässe zu vermeiden.
  • Bedecken Sie den Boden des Kübels mit Tonscherben oder Kies und bedecken Sie diese mit einem luftdurchlässigen Gartenvlies.
  • Das Nektarinenbäumchen wird in der Mitte positioniert und eingegraben.
  • Nach dem Pflanzen sollten Sie es gut angießen.
  • Es ist sinnvoll, das Bäumchen mit einer Stütze zu versehen, um ihm ausreichend Halt zu geben.

Einen Nektarinenbaum selber ziehen – wie funktioniert das?

Viel Geduld benötigen Sie, wenn Sie den Nektarinenbaum selbst ziehen möchten. Wichtig ist, dass Sie den Kern der Nektarine einige Wochen oder sogar Monate austrocknen lassen. Anschließend füllen Sie einen rund 15 Zentimeter großen Tontopf mit Pflanzerde und geben den Kern etwa sechs Zentimeter unter die Erde. Die ideale Keimtemperatur liegt bei 24 Grad Celsius. Nach ungefähr einem Monat ist der Keimling sichtbar.

Tipps & Tricks

Verteilen Sie nach dem Pflanzen etwas Mulch auf den Boden. Auf diese Weise wird die Feuchtigkeit im Boden gehalten und ein Austrocknen der Wurzeln verhindert.

TB

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.