Häufige Krankheiten des Pfirsichbaums und ihre Behandlung

Pfirsichbäume, vor allem wenn sie an weniger optimalen Standorten wachsen, sind recht empfindlichen gegenüber Schädlingsbefall und vielen Pilzerkrankungen. Lesen Sie, welche Krankheiten es gibt, wie Sie diese erkennen und behandeln.

Pfirsichbaum Krankheiten
Früher Artikel Pfirsich Benedicte – der süße Franzose Nächster Artikel Bekämpfung der Kräuselkrankheit beim Pfirsich

Pilzerkrankungen

Pilze können grundsätzlich alle Teile eines Baumes besiedeln und diesen so stark schädigen, dass er bei wiederholtem Befall abstirbt. Bei vielen Pilzerkrankungen hilft tatsächlich nur noch die chemische Keule, insbesondere bei der sehr häufig auftretenden Kräuselkrankheit. Das beste Mittel ist jedoch die Vorbeugung: Auswahl des richtigen Standortes, die regelmäßige Beschneidung des Baums und das maßvolle Düngen (insbesondere ausreichend, aber nicht übermäßig Stickstoff!).

Kräuselkrankheit

Vor allem die Blätter zeigen blasige Auftreibungen von weißgrüner bis roter Farbe und werden schließlich abgeworfen. Einzig wirksames Mittel ist eine Spritzung noch vor dem Aufbruch der Knospen. Derzeit gibt es zwei für den Hobbybereich zugelassene Mittel.

Schrotschusskrankheit

Auf den Blättern erscheinen kleine, rötliche Flecken, die später herausfallen. Die Blätter wirken wie durchlöchert. Auch Rinde und Früchte können betroffen sein. Eine Behandlung ist bei stärkerem Auftreten erforderlich, dabei werden bei Austrieb geeignete Fungizide gespritzt. Zudem sollten infizierte Stellen entfernt werden. Zur Vorbeugung sind Baumkronen möglichst licht zu halten.

Pfirsichmehltau

Mehltau wird durch den Pilz Podosphaera pannosa verursacht, der sich insbesondere bei sommerlichen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit ausbreitet. Der Pilz verursacht weißen Belag auf Trieben, Blättern und Früchten, zudem eine Deformation derselben. Bei geringem Befall genügt ein Ausschneiden, bei starkem muss mit Fungiziden gesprüht werden.

Triebspitzendürre

Die Triebspitzendürre wird auch als Zweigmonilia bezeichnet. Sie tritt während der Blütezeit vor allem bei Regenwetter auf. Plötzlich welken die Blüten und vertrocknen, auch Triebe und Blätter sterben ab. Vorbeugend sollte ein jährlicher Rückschnitt nach der Ernte erfolgen. Bei Auftreten sind befallene Triebe sofort bis 10 Zentimeter ins gesunde Holz zurückzuschneiden. Bei starkem Befall können Sie mit einem (bienenungefährlichen) organischem Fungizid direkt in die Blüten spritzen.

Monilia-Fruchtfäule

Der Monilia-Pilz befällt Früchte aller Kern- und Steinobstarten, darunter auch Pfirsiche. Sie weisen anfangs kleine Faulstellen auf, die sich rasch vergrößern. Um diese entstehen ringförmig angeordnete, graubraun gefärbte Fruchtkörper des Pilzes (so genannter Polsterschimmel). Die Krankheit wird während der Fruchtreife besonders von Wespen verbreitet. Bekämpfung: Abnehmen der befallenen Früchte, auch im Winter.

Pfirsichschorf

Schorf tritt bei allen Kern- und Steinobstarten auf und befällt vor allem Blätter und Früchte. Hier bilden sich dunkle Flecken, die rasch verhärten. Bei Schorfbefall bzw. zur Vorbeugung spritzen Sie vor und nach der Blüte mit einem organischen Pilzbekämpfungsmittel.

Schädlingsbefall

Blattläuse

Ein Blattlausbefall zeigt sich durch verkrüppelte und zusammengerollte Blätter und gestauchte Triebe. Die Behandlung erfolgt mit einem chemischen Insektenmittel oder aber biologisch durch Nützlinge wie z. B. Florfliegen. Allerdings ist eine solche Behandlung im Freiland nicht möglich, der Pfirsichbaum müsste zuvor in Folie verpackt werden.

Obstbaumspinnmilbe

Bei einem Befall durch Spinnmilben zeigen sich kleine, weißliche Flecken auf den Blättern, zudem sind die Blätter bleigrau bis bronzefarben gefärbt. Die Milben selbst sind beim genauen Hinsehen als sehr kleine, rötlich gefärbte Tiere zu erkennen. Die ebenfalls rötlichen Eier werden im Winter gelegt. Spinnmilben saugen der Pflanze den Saft aus und schädigen sie so.

Gemeine Napfschildlaus

Ein Schildlaus-Befall ist an einem (stark) geschwächten Pflanzenwachstum zu erkennen, zudem zeigt sich oft ein schwarzer Belag auf Blättern und Rinde (Rußtau). Die Schildläuse selbst sind oft als schwarzer Belag auf Blättern und Rinde sichtbar. Die Behandlung erfolgt ähnlich wie beim Olivenbaum.

Tipps & Tricks

Nach der “Verordnung über bienenschädliche Pflanzenschutzmittel” ist es verboten, blühende Pflanzenbestände mit bienenschädlichen Mitteln zu behandeln. Auf den Packungen bienengefährlicher Pflanzenschutzmittel steht der Hinweis “Achtung! Bienengefährlich!”.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.