Narzissen als bienenfreundliche Pflanzen für den Garten

Als erste Frühlingsboten nach einem langen Winter gelten Frühblüher als besonders insektenfreundlich. Auch die Narzissen fallen unter die Frühblüher. Aber wie bienenfreundlich sind sie wirklich?

narzissen-bienen
Die Dichternarzisse ist für Bienen besonders interessant

Sind Narzissen gut für Bienen?

Narzissen blühen teilweise bereits im März und zählen somit zu den ersten Pflanzen des Jahres, die Bienen und anderen Insekten als wichtige Nahrungsquelle dienen können. Trotzdem sind Narzissen für Bienen nur bedingt interessant. Sie bieten nur geringe Mengen an Nektar und Pollen an und die meisten Arten haben nur einen geringen Duft. Besonders wenig Interesse zeigen Bienen an gefüllte Narzissen-Arten, da diese durch ihre dichte Krone kaum Zugang für Insekten Nektar bieten. Andere Blüten wie zum Beispiel die der Weiden, die zur gleichen Zeit blühen, sind für Bienen attraktiver. Solange das restliche Nahrungsangebot jedoch gering ist, sind Narzissen für Bienen eine wichtige Nahrungsquelle.

Lesen Sie auch

Gibt es bienenfreundliche Narzissen?

Als besonders bienenfreundlich gibt die Dichternarzisse (Narcissus poeticus). Sie bietet den Bienen im Vergleich zu anderen Narzissen-Arten viel Nektar und viele Pollen als Nahrung und ihr intensiver Duft lockt Bienen zusätzlich an. Die Dichternarzisse blüht allerdings erst recht spät im Frühling, wenn es zahlreiche andere Blüten gibt, die von Bienen bevorzugt werden.

Welche Frühblüher sind bienenfreundlicher als Narzissen?

Neben der bereits genannten Weide sind auch die folgenden Frühblüher bei Bienen beliebt:

  • Krokus
  • Schneeglöckchen
  • Kornelkirsche
  • Märzenbecher
  • Tulpen
  • Traubenhyazinthe
  • Winterling

Tipp

Bestäubung von Narzissen

Narzissen werden insbesondere von Nachtfaltern bestäubt. Aber auch Hummeln und Bienen zählen zu den Bestäubern. Nach einer erfolgreichen Bestäubung bilden sich in den Fruchtknoten kleine schwarze Samen, die von der Blüte fallen und dann von Ameisen in der Umgebung verteilt werden.

Text: Mareen Schergut
Artikelbild: Kristjan Malacic/Shutterstock