Majoran – So pflegen Sie das Würzkraut richtig

Majoran ist ein anspruchsloses Würzkraut. Der Pflegeaufwand ist gering, wenn Sie das Kraut an einem günstigen Standort aussäen oder pflanzen. Worauf Sie bei der Pflege achten müssen, um aromatischen Majoran zu ernten.

Majoran Pflege
Früher Artikel Majoran im Garten anbauen – Tipps zum Pflanzen Nächster Artikel Wann ist die beste Zeit, um Majoran zu ernten?

Muss Majoran oft gegossen werden?

Während der Anzucht ist regelmäßiges Gießen sinnvoll. Danach sollten Sie nur noch spärlich gießen. Vermeiden Sie auf jeden Fall Staunässe, da dadurch die Wurzeln faulen.

Welche Pflegemaßnahmen sind noch wichtig?

Entfernen Sie regelmäßig Unkraut um die Pflanzen, damit die Pflanzen nicht zu sehr bedrängt werden.

Braucht Majoran regelmäßig Dünger?

Majoran ist anspruchslos und braucht nur wenig Nährstoffe. Versorgen Sie den Boden vor der Aussaat oder dem Pflanzen mit etwas reifem Kompost. Das reicht völlig aus.

Während der Wachstumszeit sollte Majoran niemals gedüngt werden, da sich das Düngen negativ auf das Aroma und die Langlebigkeit der Pflanze auswirkt.

Wann wird Majoran geschnitten?

Majoran können Sie das ganze Gartenjahr über schneiden. Kürzen Sie die Stängel nicht mehr als um ein Drittel, damit sich die Stiele erholen und neue Verzweigungen bilden können.

Die beste Zeit zum Schneiden ist kurz vor der Blüte, weil der Majoran dann besonders aromatisch ist.

Welche Krankheiten und Schädlinge können auftreten?

Majoran ist recht robust und bekommt in der Regel nicht einmal Mehltau. Im Gegenteil, er wird sogar häufig zur Abwehr von Mehltau neben andere Pflanzen gesetzt.

Allerdings wird Majoran von einigen Schädlingen sehr geschätzt. Dazu gehören:

  • Schnecken
  • Blattläuse
  • Bodenpilze
  • Erdraupen
  • Springwanzen

Sorgen Sie dafür, dass die Erde nicht zu feucht ist, dadurch lässt sich der Befall durch Schädlinge deutlich reduzieren.

Lässt sich Majoran überwintern?

Der kultivierte Majoran wird einjährig gezogen, da er nicht winterhart ist. Sie können versuchen, ihn im Topf im Haus zu überwintern. Das klappt allerdings nur selten.

Oregano, der zweijährige wilde Majoran, übersteht Temperaturen bis zu minus 20 Grad. Ein leichter Frostschutz ist allerdings ratsam.

Alternativ können Sie die Pflanze ausgraben und im Wintergarten über den Winter bringen.

Tipps & Tricks

Majoran lässt sich durch Aussaat oder Stecklinge vermehren. Die zweijährigen Oregano-Pflanzen können Sie sogar teilen, um mehrere Stauden im Garten zu ziehen.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.