Oregano Verwendung

Oregano: Verwendung in der Küche und als Heilkraut

Der Oregano ist eine kräftig wachsendes und herrlich duftendes Würzkraut, das aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken ist. Ernten Sie den Oregano bevorzugt während oder kurz nach der Blütezeit, die von Juni bis in den August hinein reicht. Sie können zu diesem Zeitpunkt den Oregano bis etwa eine Handbreit über dem Boden zurückschneiden. Um das volle Aroma zu erhalten empfiehlt es sich, den Oregano rasch zu verarbeiten.

Früher Artikel Oregano im Garten anbauen Nächster Artikel Oregano schneiden – so ernten Sie das Gewürz

Das typische Aroma

Oregano enthält zahlreiche ätherische Öle und Phenole, die für den kräftig würzigen Geschmack des Krauts verantwortlich sind. Ihnen wird auch eine antibakterielle Wirkung zugeschrieben, die den Oregano zu einem wertvollen Heilkraut machen.

Oregano – das Gewürz des Südens

Das kräftige Aroma von Oregano harmoniert hervorragend mit allen in der Mittelmeerküche verwendeten Kräutern und Gewürzen. Dost, wie der Oregano auch bezeichnet wird, ist das Pizzagewürz schlechthin. Oregano gibt vielen südländischen Gerichten wie Tomatensauce oder Mussaka ihr unverwechselbares Aroma. Er passt jedoch nicht nur in sommerliche Speisen, sondern verleiht auch einem deftigen Kartoffeleintopf eine interessante Note.

Während des gesamten Sommers können Sie diese Gerichte mit den frisch abgezupften Blättern und Blüten des Oregano würzen. Geben Sie das Kraut mindestens fünfzehn Minuten vor Ende der Kochzeit an die Gerichte.

Frischen Oregano verarbeiten

Frisch geernteter Oregano schmeckt etwas milder als getrockneter und zaubert eine angenehme Note in die Speisen. Die aromatischen, essbaren Blüten eignen sich als hübsche Dekoration südländischer Gerichte. Sie können bedenkenlos verzehrt werden.

Lagerfähigkeit

In einem Plastikbehälter oder einem Frischhaltebeutel können Sie frisch geschnittenen Oregano im Kühlschrank einige Tage lagern. Wie viele andere Kräuter lässt sich auch Oregano einfrieren.

Oregano trocknen

Oregano gehört zu den wenigen Kräutern, deren Aroma sich durch Trocknung intensiviert. Die beste Zeit um Oregano auf diese Weise zu verarbeiten ist während oder kurz nach der Blüte, da der Dost dann am intensivsten schmeckt.

Getrocknet werden immer die ganzen Zweige des Krauts, locker zusammengebunden und über Kopf aufgehängt. Rebeln Sie anschließend die Blätter und Blüten von den Stängeln und verwahren Sie den Oregano in dicht schließenden Behältern an einem dunklen Ort auf.

Tipps & Tricks

Oregano ist ein hervorragendes Mittel zur Linderung von Erkältungskrankheiten. Ein Teeaufguss oder ein Bad mit Dost wirkt schleimlösend, auswurffördernd und lindert lästigen Hustenreiz.

SKb

Text: Sabine Kerschbaumer

Beiträge aus dem Forum