Oregano schneiden

Oregano schneiden – so ernten Sie das Gewürz

Der Oregano ist ein kräftig wachsendes Würzkraut, das in seiner südlichen Heimat dichte Teppiche bildet. Damit der Dost nicht ungewollt das gesamte Kräuterbeet einnimmt ist es ratsam, die Pflanze regelmäßig einzukürzen.

Früher Artikel Oregano: Verwendung in der Küche und als Heilkraut Nächster Artikel Oreganoblüten – leckeres Gewürz für viele Gelegenheiten

Wuchshöhe und Wachstum

Je nach Sorte und Standort kann der Oregano Wuchshöhen zwischen fünfzehn und sechzig Zentimetern erreichen. Die kleinen, eiförmigen und leicht behaarten Blätter sind ein exquisites Küchengewürz, das Speisen wie Pizza oder Tomatensauce die typisch südliche Note verleiht.

Ein Rückschnitt ist jederzeit möglich

Der Oregano ist eine robuste Pflanze, die ein Zurückschneiden gut verträgt. Bereits ab April, wenn keine Nachtfröste mehr zu befürchten sind, können Sie das Würzkraut schneiden. Dieser Rückschnitt ist während der Sommermonate regelmäßig nötig.

Diese abgeschnittenen Zweige eignen sich hervorragend als Stecklinge zur Vermehrung der Pflanze. Entfernen Sie zu diesem Zweck die unteren Blättchen des Oregano und geben Sie den Pflänzling in ein Gefäß mit Anzuchterde. Bei entsprechender Pflege entwickelt sich aus dem kleinen Trieb rasch eine neue Pflanze.

Zurückschneiden während der Blüte

Öffnet der Oregano im Hochsommer seine hübschen weißen, rosa oder purpurfarbenen Lippenblüten schmeckt er am aromatischsten, denn erst dann werden die Öle ausgebildet. Nun ist der richtige Zeitpunkt um das Küchenkraut zu ernten und weiterzuverarbeiten.

  • Schneiden Sie die Triebe oberhalb einer Verzweigung ab um das Wachstum anzuregen.
  • Die essbaren Blüten des Dosts können sie mitverarbeiten.
  • Oregano können Sie durch Trocknung oder Einfrieren konservieren.

Ein letzter Schnitt erfolgt im Herbst.

Nach der Erntezeit im frühen Herbst schneiden Sie den Oregano bis etwa eine Handbreit über dem Boden zurück. Da nicht alle Oreganoarten winterfest sind sollten Sie der Pflanze einen Winterschutz aus Reisig oder Vlies geben.

Aus diesem Rückschnitt können Sie ein aromatisches Badesalz herstellen, das hervorragend bei Erkrankungen der oberen Atemwege wirkt:

  • 500 g Totes-Meer-Salz in ein Schraubglas abfüllen.
  • Etwa 100 Gramm der abgeschnittenen Zweige hinzugeben.
  • Gut mischen.
  • Bei sehr trockener Haut hat sich die Beimengung von fünf Esslöffeln Molkepulver bewährt.

Tipps & Tricks

Oregano verwildert gerne durch Selbstaussaat und füllt dann beispielsweise die Ritzen zwischen Pflastersteinen oder Lücken in einem löchrigen Rasen. Ist dies unerwünscht sollten Sie die kleinen Sämlinge rechtzeitig ausreißen und den Oregano zurückschneiden noch bevor sich Samen bilden.

SKb

Text: Sabine Kerschbaumer

Beiträge aus dem Forum

  1. Nadine
    Was ist das?
    Nadine
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 14
  2. Sarah987
    Gurkenschale
    Sarah987
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 10
  3. LilliaBella
    Werbung
    LilliaBella
    Supportforum
    Anrworten: 1