Oregano im Garten anbauen

Der ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatete Oregano ist als Würzkraut auch nördlich der Alpen außerordentlich beliebt. Der Pflanze ist sehr pflegeleicht und der Anbau gelingt sowohl im Garten als auch auf dem Balkon problemlos.

Oregano anbauen
Nächster Artikel Oregano: Verwendung in der Küche und als Heilkraut

Der Oregano liebt einen sonnigen Standort

In seiner Heimat wächst der Oregano in vollsonnigen Lagen als dichter Teppich. Geben Sie dem sonnenhungrigen Kraut deshalb auch im heimischen Garten einen sonnigen und warmen Platz. Er macht sich sehr gut in einer Kräuterspirale und schmückt mit seinen schönen Lippenblüten, die von Bienen umschwärmt werden, jedes Kräuterbeet.

Das geeignete Substrat

Der Oregano ist ein anspruchsloses Gartenkraut. Er gedeiht gut in leicht magerer Gartenerde und bevorzugt luftdurchlässigen, trockenen und etwas kalkhaltigen Untergrund. Auf Staunässe jedoch reagiert die Pflanze empfindlich und neigt dann zu Fäulnis.

Oregano vermehren

Oregano ist wie viele andere Kräuter als fertig gezogene und bereits abgehärtete Pflanze im Fachhandel erhältlich. Sie können das Küchenkraut jedoch auch selbst aus Samen oder durch Stecklinge vermehren und die vorgezogenen Pflänzchen im Garten anbauen.

Vermehrung durch Samen

Oregano gehört zu den Lichtkeimern, decken Sie die kleinen Samenkörner deshalb keinesfalls mit Substrat ab. Als Anzuchtsubastrat eignet sich handelsübliche Anzucht- oder Gemüseerde ohne Kunstdünger-Beimischung. Damit die kleinen Samen nicht austrocknen sollten Sie den Anzuchttopf mit einer durchsichtigen Plastiktüte bedecken und einmal täglich mit einem feinen Sprühnebel befeuchten. Vereinzeln Sie die Sämlinge bei einer Wuchshöhe von fünf bis zehn Zentimetern.

Vermehrung durch Stecklinge

Entfernen Sie vor dem Einsetzen der etwa 15 Zentimeter langen, frisch geschnittenen Stecklinge die unteren Blätter. Als Anzuchtsubstrat eignet sich Anzuchterde, normale Blumenerde oder Kräutererde. Der Topf muss nicht abgedeckt werden. Stellen Sie die Pflänzlinge an einen hellen Platz und halten Sie diese gleichmäßig feucht. In der Regel bewurzeln die Stecklinge nach vier bis sechs Wochen und können dann langsam an das Freiland gewöhnt werden.

Der Pflanzabstand

Der Oregano wächst buschig und breitet sich flächig aus. Wenn Sie das Würzkraut anpflanzen sollten Sie ihm deshalb genügend Platz geben. Ideal ist ein Pflanzabstand von mindestens 25 Zentimetern.

Oregano versetzen

Oregano können Sie während des Frühlings und Sommers jederzeit umsetzen. Große Stauden können Sie bei dieser Gelegenheit teilen und den Oregano auf diese Weise vermehren.

Die Blütezeit ist die beste Erntezeit

Das Aroma des Oregano ist in den heißen Sommermonaten während der Blütezeit am intensivsten. Sie können dann einzelne Blätter direkt von den Stängeln zupfen oder ganze Zweige mitsamt den hübschen Blüten abschneiden und gebündelt an einem luftigen und dunklen Ort trocknen. Durch die Trocknung verstärkt sich das Aroma des Oregano und wird noch intensiver.

Gute oder schlechte Nachbarn

Als Mischkultur gepflanzt fördert Oregano die Gesundheit einiger Gemüsepflanzen. Gute Nachbarn sind insbesondere:

  • Zwiebeln
  • Karotten
  • Tomaten
  • Lauch
  • alle Kürbispflanzen

Tipps & Tricks

Möchten Sie den Oregano als Topfpflanze auf dem Balkon kultivieren, setzen Sie das Küchenkraut in spezielle Gemüseerde. Diese fördert das Wachstum und sorgt für einen besonders aromatischen Geschmack des Oregano.

Text: Sabine Kerschbaumer
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.