Die Auswirkung des Mehltaus auf den Oregano

Der Oregano ist für seinen besonderen Geruch und Geschmack bekannt. Leider wird auch dieser oftmals zum Opfer des Mehltaus. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Pflanze umgehend entsorgt werden muss. Einfache Mittel setzten dieser Krankheit ein schnelles Ende.

oregano-mehltau
Mehltau lässt sich meist gut bekämpfen

Was sollte man bei einem Mehltaubefall des Oregano unternehmen?

Kräuter wie der Oregano sind besonders anfällig für Pilzerkrankungen. Der Mehltau ist hierbei überaus oft vertreten. Wenn der Befall zweifelsfrei erkannt wurde, sollten die verfärbten Blätter sowie alle betroffenen Stellen der Pflanze rückstandslos entfernt werden. Die befallenen Pflanzenteile sollten unbedingt in den Mülleimer wandern, da der Mehltau als besonders invasiver Pilz gilt. Dieser breitet sich in feuchten und dunklen Umgebungen aus und infiziert dadurch eine Vielzahl an unterschiedlichen Pflanzen in seinem direkten Umfeld.

Lesen Sie auch

Wie kann der Mehltau an Ihrem Oregano festgestellt werden?

Der Mehltau verrät sich durch die spezielle Verfärbung der Blätter. Weist der Oregano weiße Flecken an diversen Pflanzenteilen auf, so sollte das Gewächs unbedingt beobachtet werden. Verfärbt sich schließlich das ganze Blatt, so ist das ein eindeutiges Indiz für einen Mehltaubefall. In diesem Fall sollten Sie nicht zögern und schnellstmöglich Maßnahmen zur Bekämpfung des Pilzes ergreifen. Die Flecken sind häufig auch in den Farben grau oder braun vertreten.

Welche schützenden Maßnahmen nützen dem Oregano gegen Mehltau?

Damit der Oregano erst gar nicht mit den schädlichen Einflüssen des Mehltaus zu kämpfen hat, lohnt sich eine regelmäßige Pflege der Pflanze. Sorgen Sie zudem dafür, dass der Oregano mit einer ausreichenden Menge an Sonnenlicht versorgt wird. Wenn nötig, versetzen Sie die Pflanze an einen geeigneteren Ort. Besonders wichtig ist auch die Überprüfung der Bodenfeuchte. Die Erde sollte nicht durchnässt werden, da dies den Mehltau förmlich anzieht. Lockern Sie den Boden zudem etwas auf, um eine Staunässe zu verhindern.

Tipp

Ein regelmäßiger Aufguss stärkt den Oregano und gibt dem Mehltau keine Chance

Eine ganz besondere Kur mit einer Tinktur aus Ackerschachtelhalmen hilft dem Oregano bei der Regeneration und stärkt ihn zudem vor möglichen Erkrankungen. Die Lösung wird in Form eines Aufgusses verabreicht und sorgt somit für ein kräftigeres Konstrukt der Pflanze. Die Brühe aus Ackerschachtelhalmen ist reich an Kieselsäure. Diese wirkt dem Mehltau schützend entgegen.

Text: Isabella Taller
Artikelbild: Pixel-Shot/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.