Mehltau an Flieder natürlich vorbeugen und bekämpfen

Zwar gilt der Flieder als eine sehr robuste und resistente Pflanze, kann jedoch - wie jedes andere Lebewesen auch - krank werden. Auch die in der Natur allgegenwärtigen Mehltaupilze finden sich immer wieder an den Blütensträuchern.

flieder-mehltau
Mehltau macht vor keiner Pflanze halt

Echter Mehltau

Der Echte Mehltau, auch als „Schönwettermehltau“ bezeichnet, liebt warmes und trockenes Wetter. Seine Sporen werden vornehmlich durch den Wind, aber auch durch verschiedene Insekten verteilt und können sogar einen frostigen Winter überstehen. Sofern Ihr Flieder also die typischen Anzeichen zeigt, sollten Sie handeln. Am besten bespritzen Sie den Flieder ab Austrieb regelmäßig mit einem selbst angesetzten Ackerschachtelhalmsud.

Falscher Mehltau

Im Gegensatz zum „Schönwetterpilz“ bevorzugt der Falsche Mehltau regnerisches Wetter. Bevorzugt tritt er in feuchten Sommern in Erscheinung, lässt sich aber ebenso wie der Echte Mehltau gut mit Ackerschachtelhalmsud bekämpfen bzw. vorbeugen. Des Weiteren sollten Sie befallene Triebe und Blätter entfernen. Chemische Mittel sind bei beiden Formen in der Regel nicht notwendig.

Tipps

Statt eines Sudes aus Ackerschachtelhalm können Sie auch einen aus Knoblauch oder Rainfarn ansetzen. Vorbeugend sollte Flieder immer mit einem ausreichend großen Pflanzabstand an einen sonnigen Standort gesetzt werden.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Tunatura/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.