Pfefferminze

Pfefferminze und Mehltau: So bekämpfen Sie ihn natürlich

Artikel zitieren

Mehltau ist eine echte Plage, wenn Sie Pfefferminze pflegen. Dabei müssen Sie zwischen Echtem und Falschem Mehltau unterscheiden. Der eine tritt bei sehr trockenem, der andere bei sehr feuchtem Wetter auf.

Pfefferminze Mehltau
AUF EINEN BLICK
Wie kann man Mehltau an Pfefferminze bekämpfen?
Um Mehltau an Pfefferminze zu bekämpfen, entfernen Sie befallene Triebe, spritzen Sie die Pflanze alle zwei Tage mit einem Sud aus Rainfarn, Knoblauch oder verdünnter Milch und sorgen Sie für ausreichende Luftzirkulation zwischen Pflanzen.

Echter oder Falscher Mehltau?

Echter Mehltau ist daran zu erkennen, dass er nur auf der Oberseite der Blätter auftritt und sich mit dem Finger abreiben lässt. Falscher Mehltau befällt die Blattunterseiten und verursacht dort Flecken, die bis auf die Oberfläche durchscheinen.

Natürliche Maßnahmen gegen Mehltau

  • Befallene Triebe abschneiden
  • Triebe im Hausmüll entsorgen oder verbrennen
  • Pflanze mit verdünnter Milch bespritzen
  • Sud aus Rainfarn oder Knoblauch ansetzen
  • Niemöl (29,00€ bei Amazon*) einsetzen

Befallene Pfefferminz-Pflanzen müssen Sie alle zwei Tage mit dem Sud absprühen.

Vorbeugend sollten Sie darauf achten, dass Sie die Pfefferminze nicht zu viel oder zu wenig gießen.

Tipps & Tricks

Pflanzen Sie Pfefferminze nicht zu dicht nebeneinander und sorgen Sie dafür, dass die Luft zwischen den Blättern zirkulieren kann.

Ce

Bilder: Tim UR / iStockphoto