Behandlungsmethoden gegen den Mehltau auf dem Olivenbaum

Der Olivenbaum erfüllt jeden Botaniker mit Freude. Doch leider kann auch dieser Baum nicht gänzlich vor Krankheiten oder Schädlingen geschützt werden. Wenn sich der gefürchtete Mehltau auf dem Olivenbaum ausbreitet, sollten die richtigen Pflegemaßnahmen nicht lange auf sich warten lassen.

olivenbaum-mehltau
Milch ist ein super Hausmittel gegen Mehltau

Was muss bei einem Mehltaubefall des Olivenbaums beachtet werden?

Wie jede andere Pflanzenart ist auch der Olivenbaum nicht immun gegen Erkrankungen. Der Mehltau zählt hierbei zu den besonders heimtückischen Krankheiten, da er in den meisten Fällen erst sehr spät entdeckt wird. Als Indiz für einen Mehltaubefall gelten weiße oder gelbe Flecken auf den Blättern. Ist der Grund für die Schwächung des Baumes schließlich entlarvt, sollten die betroffenen Stellen unverzüglich entfernt und anschließend entsorgt werden. Eine gezielte Behandlung mit ökologischen Hilfsmitteln gegen Pilzerkrankungen ist danach dringend erforderlich.

Lesen Sie auch

Welche Mittel helfen, wenn der Mehltau den Olivenbaum befällt?

Wenn der Olivenbaum durch den Mehltau geschwächt wurde, sollte mit natürlichen Mitteln gegen den Pilz vorgegangen werden. Chemische Fungizide sind absolut nicht notwendig, da die Behandlung mit Hausmitteln als besonders effizient gilt. Für das pflanzenschonende Mittel benötigen Sie lediglich etwas Milch und Leitungswasser. Diese beiden Zutaten können Sie in einem Verhältnis von eins (Milch) zu acht (Wasser) vermischen und auf die geschädigten Stellen des Olivenbaums sprühen. Die Mischung von Backpulver, Öl und Wasser gilt als weitere nennenswerte Behandlungsmethode.

Kann der Olivenbaum vor dem Mehltau geschützt werden?

Der Olivenbaum kann leider nicht gänzlich vor einem möglichen Befall des Mehltaus bewahrt werden, dennoch können einige vorbeugende Maßnahmen getroffen werden. Besonders wichtig ist hierbei, dass der Baum genügend Sonnenlicht erhält. Der Mehltau verbreitet sich in schattigen Gebieten besonders schnell. Des Weiteren sollte die Bodenfeuchte regelmäßig kontrolliert werden, damit sich keine Staunässe bildet. Wenn Sie die Erde im Bereich des Olivenbaums ein oder zwei Mal pro Jahr noch etwas auflockern, leisten Sie einen erheblichen Beitrag für dessen Erhalt.

Tipp

Eine unterstützende Kur für den Olivenbaum

Wenn Sie Ihrem Olivenbaum einmal pro Jahr etwas Gutes tun möchten, so können Sie ihn mit einer Kur aus Salz und Wasser verwöhnen. Hierzu vermischen Sie einfach 15 Gramm Salz mit einem Liter Wasser und besprühen damit das Gehölz. Die Salzlösung stärkt den Baum und hilft ihm somit gegen die lästigen Krankheiten wie etwa den Mehltau anzukämpfen.

Text: Isabella Taller
Artikelbild: Theerawan/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.