Luzerne Saatgut – über Handel, Preise und Mengenbedarf

In einem Hausgarten wird die Saat der Luzerne meist nicht selbst gewonnen, obwohl auch das durchaus möglich wäre. Der eher seltene Bedarf wird durch den Handel abgedeckt. Wie sieht das Angebot aus und wie viel Saat wird wirklich benötigt?

Luzerne Samen
Das Saatgut der Luzerne kann auch selbst gewonnen werden

Der Anbau von Luzernen

Immer öfter werden auch in privaten Gärten die Vorteile von Luzernen entdeckt. Bei ihnen handelt es sich um sog. Schmetterlingsblütler, die unter anderem dank einer Symbiose mit Knöllchenbakterien Stickstoff direkt aus der Luft aufnehmen und in ihren Wurzeln speichern können. Deswegen eignen sich Luzerne ideal als Gründüngung, um müden Böden mehr Power zu verleihen. Der eine oder andere Gartenbesitzer weiß sie auch als essbare Pflanzen zu schätzen.

Die Notwendigkeit der Aussaat

Luzerne werden nicht gepflanzt, sondern ausgesät. Aus diesem Grund bietet der Fachhandel auch keine Jungpflänzchen an sondern entsprechendes Saatgut. Ein erfolgreicher Luzernenanbau beginnt daher immer mit den kleinen Körnern. Diese gilt es rechtzeitig vor der Aussaat in ausreichender Qualität und Quantität zu beschaffen.

Saatgut kaufen

Überall im stationären Gartenfachhandel wird die Saat der Luzerne in unterschiedlich großen Einheiten verkauft. Noch bequemer ist der Kauf in Onlineshops, die die Saat innerhalb weniger Tage bis zur Haustür versenden.

Preise für Saatgut

Gemessen am Ertrag, den der Anbau von Luzernen bietet, ist der Preis für das erforderliche Saatgut vergleichsweise gering. Pro Kilogramm werden je nach Hersteller zwischen 10 und 20 Euro verlangt. Da der Bedarf in Hausgärten nicht so hoch ist, werden auch kleinere Verpackungseinheiten angeboten.

Benötigte Aussaatmenge

Keine Bestellung ohne Mengenangabe! Doch wie viele Samen dürfen es sein? Wer keine Erfahrungen mit der Aussaat der Luzerne hat, ist spätestens hier überfragt. Ein wichtiger Anhaltspunkt ist hier die sog. Saatstärke. Sie gibt an, mit wie vielen Kilogramm Saatgut pro Hektar Fläche das beste Ergebnis erzielt wird. Bei der Luzerne beträgt die Saatstärke 25 bis 30 kg pro ha.

Auf Quadratmeter umgerechnet sind das 2,5 bis 3 Gramm Saatgut. Preislich betrachtet müssen pro Quadratmeter etwa 2,5 bis 5 Cent eingesetzt werden.

Saatgut selber gewinnen

Die benötigte Aussaatmenge muss nicht jedes Jahr aus dem Handel kommen. Aus eigenen Pflanzen kann wunderbar neuer Samen gewonnen werden. Er sollte vorher gut an der Pflanze ausreifen. Der trockene Samen muss von der Ernte bis zur Aussaat durchgehend unter optimalen Bedingungen gelagert werden:

  • luftdicht verschlossen
  • kühl,
  • dunkel
  • und trocken

Tipps

Wenn Sie mehr Samen geerntet haben, als Sie für die Saatgutgewinnung benötigen, können Sie sie auf ihrem Speiseteller bringen. Aus den Samen der Luzerne werden nämlich die weit geschätzten, gesunden Alfalfasprossen gezogen.

Text: Daniela Freudenberg

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.