Löwenzahn – eines der gesündesten Kräuter

Wohl für den Großteil, der an ihm vorbeistreift, stellt er einfach nur ein Unkraut dar. Dabei kann er mit seinen buttergelben Blüten und seinen markanten Blättern schon von Kindern identifiziert werden. Doch hinter der unspektakulären Fassade steckt eine tolle Heilpflanze!

Löwenzahn Wildkräuter
Zusammen mit anderen Wildkräutern kann Löwenzahn zu einem leckeren Salat verarbeitet werden

Wertvolles Wildkraut, das leicht zu erkennen und essbar ist

Heilkräuter gibt es zahlreiche. Doch der Löwenzahn ist besonders wertvoll, da er hierzulande fast überall wächst, leicht zu erkennen ist und sogar schmeckt, wenn man weiß, wie man ihn zubereitet.

Lesen Sie auch

Wirkungsweise des Löwenzahns

Für den positiven Effekt auf die Gesundheit sind im Löwenzahn vor allem Flavonoide, Triterpene, Phytosterole und Bitterstoffe verantwortlich. Folgendermaßen wirken sich diese Substanzen aus:

  • blutreinigend
  • gallesaftanregend
  • verdauungsfördernd
  • appetitanregend
  • krampflösend
  • entzündungshemmend
  • entwässernd
  • stoffwechselanregend

Gegen zahlreiche Beschwerden – als Tee, Tinktur oder pur

Bei welchen Beschwerden hilft der Löwenzahn nun? Sein Anwendungsspektrum ist breit gefächert. Er ist nicht giftig. Vorwiegend ist er als Heilpflanze bei Verdauungsproblemen und Leberbeschwerden bekannt. Dabei wirken vor allem seine Bitterstoffe lindernd.

Um sich den Löwenzahn zu Gemüte zu führen, können Sie ihn beispielsweise als Tee verwenden. Dieser schmeckt angenehm bitter und würzig. Weiterhin können Sie eine Tinktur aus den Blättern der Pflanze herstellen. Die Blüten und Wurzeln sind ebenfalls nutzbar, wenngleich auch weniger heilkräftig.

Sammeln Sie die Blüten im Frühsommer und die Wurzeln im Frühherbst! Alle Pflanzenteile können auch pur verzehrt werden. Auch bei folgenden Beschwerden hilft Löwenzahn:

  • Wasseransammlungen
  • Pickel
  • Blähungen
  • Nierensteinen
  • Rheuma

Gesundheit, die schmeckt

Mit den Blättern und Blüten vom Löwenzahn kann man einen leckeren Wildkräutersalat bereiten. Die Blüten eignen sich darüber hinaus für Gelee, Sirup und Marmelade. Auch als essbare Deko sind sie nicht zu verachten. Die Wurzeln wurden in getrockneter und zu Pulver zermahlener Form früher als Kaffeeersatz verwendet.

Tipps

Die Erntezeit ist entscheidend, wenn man auf den höchsten Wirkstoffgehalt aus ist. Die Blätter sind vor der Blüte am wirkungsvollsten und die Wurzeln dann, wenn sich die Pflanze oberirdisch zurückgezogen hat.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.