Löwenzahn

Löwenzahn essen: Gesund, lecker und vielseitig einsetzbar

Artikel zitieren

Der Löwenzahn, oft als Unkraut abgetan, ist eine vielseitige Pflanze mit essbaren Teilen und zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen. Dieser Artikel beleuchtet die kulinarischen und medizinischen Anwendungen des Löwenzahns und bietet wertvolle Tipps zur Ernte und Verarbeitung.

Löwenzahn Rezepte
Die jungen Blätter des Löwenzahn können wie Salat verwendet werden

Essbare Pflanzenteile des Löwenzahns

Vom Löwenzahn können Sie nahezu alle Teile verwenden, allerdings schmecken sie unterschiedlich und eignen sich daher für verschiedene Zwecke.

Lesen Sie auch

Blätter: Junge Löwenzahnblätter, die noch nicht blühen, schmecken mild und angenehm würzig. Ältere Blätter entwickeln eine zunehmend bittere Note. Ob jung oder alt: Die Blätter lassen sich vielfältig verwenden. Verfeinern Sie damit Salate, zaubern Sie ein schmackhaftes Pesto, bereichern Sie Suppen oder nutzen Sie sie als Gemüsebeilage. Auch die Integration in Säfte, Soßen oder Kräuterquark ist möglich.

Blüten: Die Blüten des Löwenzahns sind nicht nur eine Augenweide, sondern auch eine Gaumenfreude. Mit ihrem süßen Geschmack passen sie wunderbar in Desserts und Salate oder lassen sich zu Marmelade und Sirup verarbeiten. Selbstverständlich können Sie die Blüten auch für Tees und Obstsalate verwenden.

Wurzeln: Die Wurzeln des Löwenzahns stecken voller wertvoller Nährstoffe, wie Vitamin A, B und C sowie Eisen, Phosphor, Calcium und Magnesium. Ihr Geschmack ist leicht bitter. Sie können die Wurzeln kochen, backen oder frittieren und als Beilage servieren. Getrocknet und geröstet ergeben sie einen wohlschmeckenden Kaffeeersatz. Auch die Zubereitung als Tee ist möglich.

Stängel: Auch die Stängel des Löwenzahns sind essbar. Sie enthalten einen Milchsaft, der entgegen landläufiger Meinung nicht giftig ist. Allerdings kann der enthaltene Stoff Taraxacin bei übermäßigem Verzehr zu Verdauungsbeschwerden führen. Am besten schmecken die Stängel in knackigen Salaten.

Gesundheitsfördernde Wirkungen des Löwenzahns

Löwenzahn wird seit jeher als Nahrungs- und Heilmittel geschätzt. Seine gesundheitsfördernden Eigenschaften sind vielfältig:

  • Die enthaltenen Bitterstoffe regen die Verdauungsenzyme an und steigern den Appetit.
  • Die Leber- und Gallenfunktion wird unterstützt, was zu einer verbesserten Fettverdauung führt.
  • Durch den hohen Kaliumgehalt wirkt Löwenzahn entwässernd und entgiftend, ohne dem Körper dieses wichtige Mineral zu entziehen.
  • Krampflösende Eigenschaften lindern Verdauungsprobleme wie Blähungen und Völlegefühl.
  • Der Stoffwechsel wird belebt, was Entschlackungskuren unterstützt.

Aufgrund dieser Eigenschaften ist Löwenzahn ein wertvoller Bestandteil einer naturnahen Ernährung und der Naturheilkunde.

Erntezeit und Sammeltipps

Die Ernte und das Sammeln von Löwenzahn sind eine wunderbare Möglichkeit, die Natur direkt in die Küche zu holen. Um den vollen Geschmack und die gesundheitlichen Vorteile dieser vielseitigen Pflanze zu genießen, sollten Sie folgende Aspekte beachten:

  • Erntezeit: Die beste Zeit, um Löwenzahnblätter zu ernten, ist von April bis Juni, bevor die Pflanze blüht. In dieser Zeit sind die Blätter am zartesten und geschmackvollsten. Die Blüten ernten Sie am besten während der Hauptblütezeit von April bis Juni oder während der Nachblütezeit von August bis September. Die Samen des Löwenzahns lassen sich am besten von Mai bis Juni und im September sammeln. Für die Wurzeln ist der Frühherbst oder das frühe Frühjahr die beste Erntezeit.
  • Standortwahl: Sammeln Sie Löwenzahn nur an sauberen, naturbelassenen Orten. Vermeiden Sie das Pflücken neben stark befahrenen Straßen oder auf frisch gedüngten Wiesen, um Kontaminationen durch Schadstoffe oder Rückstände zu verhindern.
  • Sammeltipps: Bevorzugen Sie junge Blätter und Triebe, da sie einen milderen Geschmack haben. Der Löwenzahn aus dem eigenen Garten ist oft die sicherste Wahl. Achten Sie darauf, die Pflanze vorsichtig auszuheben, um auch die Wurzeln nutzen zu können, und reinigen Sie die Pflanzenteile sorgfältig unter fließendem Wasser.
  • Verarbeitung: Verarbeiten Sie den Löwenzahn möglichst schnell nach der Ernte, um den Vitamin-C-Gehalt möglichst hoch zu halten. Sollte dies nicht sofort möglich sein, bewahren Sie die gesammelten Pflanzenteile kühl und dunkel auf, um die Frische zu bewahren.

Eine achtsame Ernte sichert nicht nur die beste Qualität des Löwenzahns für die Küchenverwendung, sondern trägt auch zum Schutz unseres Ökosystems bei.

Löwenzahn für Tiere

Löwenzahn ist nicht nur ein einfacher Bestandteil der Natur, sondern spielt auch eine wichtige Rolle im Ernährungsplan vieler Tierarten. Während Löwenzahn für die meisten Haustiere und Nutztiere eine wertvolle Ergänzung darstellt, ist er für manche Arten ungeeignet.

  • Pferde: Pferde profitieren vom Eisengehalt des Löwenzahns. Insbesondere junge Blätter können die Versorgung mit Eiweiß unterstützen und tragen zur Entgiftung bei. Darüber hinaus sind Vitamin A, welches in höheren Mengen als in Karotten vorkommt, sowie Vitamin B, Vitamin C, Flavonoide und Triterpene für Pferde besonders wertvoll.
  • Hunde: Löwenzahn, sowohl in frischer als auch getrockneter Form, bietet Hunden eine Vielzahl an gesundheitlichen Vorzügen. Neben seiner verdauungsfördernden und blutreinigenden Wirkung unterstützt er die Leberfunktion und trägt zur Entschlackung bei. Die Bitterstoffe im Löwenzahn unterstützen zudem die Leber- und Gallenfunktion.
  • Katzen: Anders als bei vielen Haustieren ist Löwenzahn für Katzen nicht geeignet und sollte vermieden werden, da sie empfindlich auf die Inhaltsstoffe reagieren können.
  • Nager: Für Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und vergleichbare kleine Säugetiere ist Löwenzahn besonders empfehlenswert. Er liefert ihnen essentielle Vitamine und Mineralien, unterstützt durch seine entgiftenden Eigenschaften die Flüssigkeitsregulation und hilft, Nierensteine und Ablagerungen zu vermeiden. Für diese Tiere ist der Löwenzahn nicht nur eine Ergänzung, sondern ein Muss in ihrer Ernährung.
  • Vögel: Auch Ziervögel, wie Wellensittiche, können von den Vorteilen des Löwenzahns profitieren. Sie dürfen sämtliche Pflanzenteile bedenkenlos konsumieren, was ihnen Abwechslung und zusätzliche Nahrungsnährstoffe bietet.

Diese differenzierte Betrachtung verdeutlicht den Wert des Löwenzahns in der Ernährung verschiedener Tierarten und unterstreicht die Notwendigkeit, auf die spezifischen Bedürfnisse und Grenzen jeder Tierart zu achten.