Löwenzahn

Löwenzahn: Genuss mit Vorsicht – Was Sie wissen sollten

Artikel zitieren

Der Löwenzahn, oft als Unkraut abgetan, ist eine vielseitige Pflanze mit einer erstaunlichen Bandbreite an Inhaltsstoffen. Dieser Artikel beleuchtet die gesundheitlichen Vorteile und potenziellen Risiken des Löwenzahns und gibt Hinweise zur sicheren Anwendung und Ernte.

Löwenzahn Saft giftig
Der milchige Saft des Löwenzahns ist schwach giftig

Welche Inhaltsstoffe hat der Löwenzahn?

Der Löwenzahn ist eine wahre Schatztruhe an wertvollen Inhaltsstoffen. Dazu gehören Vitamine wie A, C, E und B, die das Immunsystem und verschiedene Stoffwechselprozesse unterstützen. Darüber hinaus enthält er Mineralien wie Kalium, Calcium und Magnesium sowie Spurenelemente wie Eisen, Mangan und Zink. In der Wurzel finden Sie den Ballaststoff Inulin, der die Verdauung fördert, während Bitterstoffe wie Taraxacin die Gallentätigkeit anregen. Weitere Bestandteile sind Polyphenolsäurederivate, Terpene, Polysaccharide, Phytosterole und sekundäre Pflanzenstoffe, die entzündungshemmende und immunstärkende Eigenschaften besitzen. Sogar ätherisches Öl ist in geringen Mengen enthalten und trägt zum aromatischen Charakter der Pflanze bei.

Enthaltene Stoffe und ihre Wirkung

Enthaltene Stoffe und ihre Wirkung

Manche Inhaltsstoffe im Löwenzahn können bei übermäßigem Konsum Unwohlsein verursachen

Obwohl der Löwenzahn reich an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen ist, gibt es zwei Bestandteile, die bei übermäßigem Konsum zu Beschwerden führen können: Oxalsäure und Taraxacin.

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure in älteren Löwenzahnblättern kann Nierenprobleme und Unwohlsein verursachen

Oxalsäure ist in vielen Gemüsen und Pflanzen vorhanden, darunter auch im Löwenzahn, insbesondere in älteren Blättern. In größeren Mengen kann sie zu Nierenproblemen oder Unwohlsein wie Übelkeit und Erbrechen führen. Die Konzentration der Oxalsäure variiert je nach Wachstumsbedingungen und ist in den Blättern höher als in Stängeln oder Blüten.

Taraxacin

Taraxacin

Ein moderater Konsum von Taraxacin unterstützt die Verdauung und Leberfunktion

Taraxacin ist ein Bitterstoff, der im milchigen Saft von Löwenzahnstängeln und -blättern vorkommt. In Maßen kann er die Gallen- und Lebertätigkeit sowie die Verdauung unterstützen. Ein übermäßiger Verzehr kann jedoch zu Magen-Darm-Beschwerden wie Magenschmerzen oder Übelkeit führen. In seltenen Fällen wurden auch Herzrhythmusstörungen und allgemeines Unwohlsein beobachtet.

Mögliche Nebenwirkungen

Löwenzahn ist für die meisten Menschen gut verträglich. Ein übermäßiger Verzehr kann jedoch aufgrund seiner Inhaltsstoffe zu Nebenwirkungen führen, darunter:

  • Magenbeschwerden wie Durchfall und Verdauungsstörungen
  • Hautreaktionen, wie beispielsweise Ausschlag oder Irritationen durch den Kontakt mit dem milchigen Pflanzensaft
  • Allergische Reaktionen, insbesondere bei Personen mit einer Sensibilität gegenüber Korbblütlern

Bei Gallensteinleiden oder Nierenproblemen sollten Sie vor dem Verzehr von Löwenzahn Ihren Arzt konsultieren.

Maßnahmen bei Nebenwirkungen

Maßnahmen bei Nebenwirkungen

Ausreichend Wasser unterstützt bei der Linderung von Löwenzahn-Nebenwirkungen im Körper

Sollten nach dem Verzehr von Löwenzahn Nebenwirkungen auftreten, gibt es verschiedene Maßnahmen, die Linderung verschaffen können.

  • Viel trinken: Unterstützen Sie die Ausscheidungsprozesse Ihres Körpers, indem Sie ausreichend Wasser zu sich nehmen.
  • Leicht verdauliche Kost: Beruhigen Sie Ihren Magen mit leicht verdaulicher, kohlenhydratreicher Nahrung.
  • Ruhe und Entspannung: Stress kann die Symptome verstärken. Gönnen Sie sich Ruhe und Entspannung, um Ihrem Körper die Erholung zu erleichtern.
  • Verzehr vermeiden: Verzichten Sie bis zum Abklingen der Symptome auf weiteren Löwenzahn, um keine zusätzliche Belastung zu erzeugen.
  • Symptome beobachten: Behalten Sie die Entwicklung Ihrer Symptome im Blick. Bei einer Verschlimmerung oder dem Auftreten zusätzlicher Beschwerden sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

Bitte beachten Sie, dass diese Maßnahmen lediglich erste Anhaltspunkte zur Linderung von Nebenwirkungen bieten und keinen Arztbesuch ersetzen, insbesondere bei schweren oder anhaltenden Symptomen.

Löwenzahn für Tiere

Löwenzahn für Tiere

Löwenzahn ist eine nährstoffreiche Nahrung und bietet Tieren gesundheitliche Vorteile

Löwenzahn ist eine nährstoffreiche Pflanze, die von vielen Tieren gerne gefressen wird und ihnen gesundheitliche Vorteile bietet.

Ausnahmen

Ausnahmen

Katzen sollten keinen Kontakt zu Löwenzahn haben, um gesundheitliche Risiken zu vermeiden

Katzen reagieren anders auf Löwenzahn als andere Tiere. Für sie ist der Verzehr von Taraxacum officinale, dem wissenschaftlichen Namen des Löwenzahns, giftig. Obwohl Freigängerkatzen die Pflanze in der Regel meiden, sollten Katzenbesitzer darauf achten, den Kontakt zwischen Katze und Löwenzahn zu vermeiden, um gesundheitliche Risiken auszuschließen.

Allergien

Allergien

Personen mit Korbblütler-Allergien sollten mögliche Reaktionen auf Löwenzahn beachten

Allergische Reaktionen auf Löwenzahn sind selten, aber möglich. Personen, die empfindlich auf Korbblütler reagieren, könnten auch auf Löwenzahn allergisch sein. Mögliche Symptome einer Allergie sind:

  • Hautreaktionen wie Juckreiz, Ausschlag oder Ekzeme
  • Augenreizungen wie Juckreiz, Rötungen oder Tränenfluss
  • Nasale Beschwerden wie anhaltender Schnupfen, Niesen oder eine verstopfte Nase
  • Hautreizungen bei Kontakt mit der weißen Pflanzenmilch des Löwenzahns

Bei Verdacht auf eine Löwenzahnallergie sollten Sie einen Arzt konsultieren. Ein Allergietest kann Klarheit schaffen. Beobachten Sie Ihre Reaktion auf Löwenzahn sorgfältig und meiden Sie gegebenenfalls den Kontakt mit der Pflanze.

Weitere Einschränkungen beim Verzehr

Bei bestimmten gesundheitlichen Bedingungen ist Vorsicht beim Verzehr von Löwenzahn geboten. Einige Personengruppen sollten den Konsum meiden oder vorher ärztlichen Rat einholen:

  • Personen mit empfindlichem Magen-Darm-Trakt
  • Personen mit Nierenproblemen oder -erkrankungen
  • Personen mit einer möglichen Allergie gegen Korbblütler
  • Personen mit Gallensteinen oder Problemen der Gallenblase
  • Schwangere und stillende Frauen
  • Personen, die Medikamente einnehmen, deren Wirkung durch Löwenzahn beeinflusst werden könnte, wie z. B. harntreibende Medikamente, Blutverdünner oder Diabetesmedikamente

Tipps für die Ernte

Tipps für die Ernte

Am besten schmeckt Löwenzahn von März bis Juni

Die Ernte des Löwenzahns bietet Ihnen zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten, vorausgesetzt, Sie beachten einige Grundregeln:

  • Standortwahl: Meiden Sie das Sammeln an befahrenen Straßen, auf frisch gedüngten Wiesen oder an konventionell bewirtschafteten Feldrändern. Bevorzugen Sie stattdessen unberührte Wiesen oder Ihren eigenen Garten.
  • Erntezeiten: Die beste Zeit für die Ernte von Blättern ist von März bis Juni, da sie vor der Blüte am zartesten und geschmackvollsten sind. Die Wurzel erreicht im Herbst ihren höchsten Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen, kann aber das ganze Jahr über geerntet werden.
  • Ernte von Blüten: Sammeln Sie Löwenzahnblüten am besten, wenn sie frisch aufgeblüht sind. Beachten Sie bei der Ernte anderer Pflanzenteile, dass der Bitterstoffgehalt im Laufe des Jahres zunimmt.
  • Reinigung: Reinigen Sie alle Pflanzenteile nach der Ernte gründlich unter fließendem Wasser, um Schmutz und mögliche Rückstände zu entfernen.
  • Frische Verarbeitung: Verarbeiten Sie die frisch geernteten Pflanzenteile schnell, um den höchsten Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen zu gewährleisten.
Bilder: Monia33 / iStockphoto