Löwenzahn – das Unkraut entfernen

Nur ungern zieht er den Kürzeren und lässt sich davon abhalten, durch schmale Fugen zwischen Gehwegplatten zu wachsen. Nicht nur dort, sondern auch im Rasen ist der Löwenzahn vielen Gärtnern ein Dorn im Auge. Mit welchen Methoden und Mitteln kann man ihn entfernen?

Löwenzahn Unkraut
Löwenzahn kann im Rasen schnell überhand nehmen
Nächster Artikel Löwenzahn: Arten und ihre gemeinsamen Merkmale

Warum ist Löwenzahn so unbeliebt?

Zunächst sollte sich die Frage stellen, warum der Löwenzahn so unbeliebt ist und oftmals das Bekämpfen dieser Wildpflanze ein Teil der ‘Pflichten’ von Kleingartenpächtern ist. Hier die Hauptgründe:

  • seine lange Pfahlwurzel lässt sich schlecht entfernen
  • er produziert massenweise Samen
  • die Samen werden leicht vom Wind verbreitet
  • das Wildkraut verdrängt schwächere Pflanzen
  • es wuchert an passenden Standorten geradezu

Der richtige Zeitpunkt: Unbedingt vor der Samenreife

Wer den Löwenzahn entfernen will, sollte das niemals zur Samenreife tun! Schon beim leichten Berühren beispielsweise mit dem Fuß lösen sich die Samen an den ‘Pusteblumen’ und werden verbreitet. Sie sind bis zu 10 Jahre lang keimfähig und können so lange den Gärtner zum Verzweifeln bringen.

Vernichten Sie den Löwenzahn am besten noch vor dem Einsetzen seiner Blüte! Doch spätestens wenn die gelben Blüten wie Signale aufleuchten, sollte Ihnen das eine Warnung sein. Für eine erfolgreiche Vernichtung ist es dann höchste Zeit!

Das Unkraut ausstechen

Dauerhaft ausrotten kann man den Löwenzahn unter anderen, indem man ihn aussticht. Dies gilt als die effektivste und sicherste Methode. Das geht mithilfe eines Unkrautstechers oder auch eines scharfen, stabilen Messers.

Da es in der Regel recht schwierig ist, den Löwenzahn mitsamt seiner langen Pfahlwurzel einfach aus dem Erdboden zu ziehen, kommt ein Unkrautstecher gelegen. Ihn stechen Sie in die Erde und zwar unmittelbar neben der Löwenzahnpflanze. Nun heißt es leicht hebeln oder drehen, so dass die Pfahlwurzel gelockert wird. Dann kann sie aus der Erde gezogen werden.

Die Vermehrung bremsen: Die Blütenköpfe abschneiden

Mit wenig Schweiß können Sie den Löwenzahn bremsen (und dauerhaft beseitigen), indem Sie seine Blütenköpfe regelmäßig abschneiden. Jede Pflanze ist 1- bis 3-jährig. Irgendwann wird sie eingehen, ohne sich mittels ihrer Samen vermehrt zu haben.

Unkrautvernichter? Mittel zweiter Wahl…

Vernichter, die auf Chemie beruhen, sollte man als das ansehen was sie sind: Gift. Wollen Sie soetwas im Garten haben? Falls Sie keinen anderen Ausweg finden, sollten Spritzmittel immer nur eine Notlösung darstellen. Die Gifte dringen in den Boden ein und verpuffen nicht so einfach wieder.

Lieber auf Hausmittel zurückgreifen?

Alle Arten vom Löwenzahn kann man auch mit Hausmitteln loswerden. Wie das geht? Dazu brauchen Sie ein Hausmittel, das dem Löwenzahn den Garaus macht. Dieses schütten Sie direkt auf die Pflanze. Dazu eignen sich beispielsweise:

  • Salz
  • Essig
  • kochendes Wasser

Tipps

Im großen Stil ist von Hausmitteln wie Salz und Essig eher abzuraten, da sie den Boden schädigen.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.