So entfernen Sie die giftigen Beeren vom Liguster

Die Beeren des Ligusters sehen zwar schön aus, sind jedoch giftig. Wenn kleine Haustiere oder Kinder davon essen, kann das zu Problemen führen. Hier erfahren Sie, wie Sie die Beeren entfernen können.

liguster-beeren-entfernen
Die Beeren sind eine Nahrungsquelle für Vögel

Wann sollte ich die Beeren vom Liguster entfernen?

Nehmen Sie im Oktober einen zweiten großen Rückschnitt vor und entfernen Sie in diesem Zuge alle welken Blütenstände. Dadurch nehmen Sie den Ansatz der Beeren von der Pflanze ab. Das Schnittgut können Sie auf den Kompost geben. Die giftigen Stoffe in der Pflanze zersetzen sich im Laufe der Kompostierung, so dass Sie sich darüber keine Gedanken machen müssen.

Lesen Sie auch

Was spricht gegen eine Entfernung der Ligusterbeeren?

Die Beeren sehen schön aus und sind eine wichtige Nahrungsquelle für viele Vögel. Wenn Sie einen besonderen Wert auf die ökologische Nachhaltigkeit Ihrer Ligusterhecke legen, sollten Sie die Beeren daher nicht entfernen. Bedenken Sie, dass Sie mit Ihren gärtnerischen Maßnahmen immer auch etwas zum Erhalt des regionalen Ökosystems und der Artenvielfalt tun können. Im Falle des pflegeleichten Ligusters bietet sich das durchaus an.

Muss ich die Beeren unbedingt vom Liguster entfernen?

Sie müssen die Ligusterbeeren nicht zwingend entfernen, da sich die Giftkonzentration in Grenzen hält. Üblicherweise geht man heute davon aus, dass bis zu zehn Beeren noch keine großen Probleme mit sich bringen. Bei Aufnahme einer größeren Menge kann es jedoch zu erheblichen gesundheitlichen Beschwerden kommen.

Tipp

Diesen Zusatzvorteil bietet das Entfernen der Beeren

Wenn Sie im Herbst einen zweiten Schnitt des Ligusters vornehmen, um das Wachstum der Beeren zu verhindern, bringt das einen zusätzlichen Vorteil mit sich. Regelmäßiges Zurückschneiden fördert neue Verzweigungen und damit einen blickdichten Wuchs. Sie tun Ihrem Liguster damit also etwas Gutes und fördern das neue Austreiben sogar.

Text: Ben Matthiesen
Artikelbild: Everyonephoto Studio/Shutterstock