Lavendel wird nur selten durch Schädlinge befallen

Aufgrund des hohen Anteils an ätherischen Ölen meiden Schädlinge wie Blattläuse, Spinnmilben und anderes Ungeziefer den intensiv duftenden Lavendel. Aus diesem Grund kann Lavendel auch als natürliches Mittel gegen derartige Pflanzenschädlinge eingesetzt werden. Geschwächte Pflanzen allerdings werden häufig von Pilzen befallen und gehen daran ein.

Lavendel Schädlinge

Staunässe verursacht Wurzelfäule

Insbesondere Staunässe bzw. allgemein zu hohe Feuchtigkeit – worunter auch hohe Luftfeuchtigkeit fällt – ist für Lavendel ein großes Problem. Nässe führt dazu, dass die Wurzeln faulen und absterben. Paradoxerweise vertrocknet die Pflanze in der Folge, da durch die beschädigten Wurzeln nicht mehr genug Wasser in die oberirdischen Pflanzenteile gelangt. Häufig tritt dieses Phänomen in relativ milden, aber feuchten Wintern auf – sowie dann, wenn im Vorfeld nicht für eine ausreichende Drainage gesorgt wurde. Auch zu häufiges und / oder falsches Gießen führt zu einer Wurzelfäule.

Pilzerkrankungen schnell behandeln

Derart erkrankte und geschwächte Lavendelpflanzen werden sehr oft von Pilzen befallen, die das Gewächs schnell absterben lassen. Besonders gefürchtet ist dabei die so genannte Phorma Lavandula, auch als Lavendeltod oder Lavendelsterben bekannt. Dieser Pilz verursacht zunächst braune, dann schwarze Flecken vor allem auf den Blättern. Diese sollten so schnell wie möglich entfernt werden, nur dann hat die Pflanze noch eine Chance. Pilzerkrankungen breiten sich sehr schnell aus, weshalb Sie immer ein wachsames Auge auf Ihren Lavendel haben sollten.

Was tun bei faulenden Wurzeln?

Mit ein wenig Glück können Sie Lavendel mit faulenden Wurzeln noch retten Dazu sind folgende Maßnahmen notwendig:

  • Graben Sie ausgepflanzte Lavendel möglichst mit dem gesamten Wurzelballen aus.
  • Entfernen Sie die Erde und kontrollieren Sie die Wurzeln.
  • Schneiden Sie faulende Wurzeln mit einem scharfen und sauberen Schneidewerkzeug weg.
  • Verwenden Sie nach Möglichkeit ein Messer, da eine Schere zu sehr quetscht.
  • Die Schnittfläche sollte schräg gesetzt werden.
  • Setzen Sie den Lavendel in frische, trockene Erde um bzw. in einen neuen Topf mit frischem Substrat ein.
  • Wässern Sie wenig!

Tipps & Tricks

Des Weiteren können Sie einen Aufguss mit getrockneten Lavendelblüten bzw. Lavendelöl dazu benutzen, Schädlinge wie etwa Blattläuse an anderen Pflanzen zu bekämpfen. Lassen Sie etwa ein bis zwei Händevoll Blüten in einem Liter aufgekochtem Wasser ziehen – möglichst mehrere Stunden lang – und besprühen Sie die befallenen Pflanzen mit dem abgekühlten Lavendelwasser.

IJA

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 5/5. 1 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.