Der richtige Zeitpunkt zum Aussäen des Lavendels

Meistens wird Lavendel über Stecklinge oder auch über Absenker vermehrt, da diese Form gegenüber der Samenvermehrung die höheren Erfolgsaussichten hat. Andererseits sind Lavendelpflanzen im Gartencenter recht teuer - vor allem, wenn Sie größere Mengen brauchen - und außerdem macht das Aufziehen von selbst gesäten Pflanzen auch einfach Spaß.

Lavendel säen

Saatgut meist vom Echten Lavendel

Im Garten sät sich vor allem der Echte Lavendel von ganz allein aus, sofern die Bedingungen stimmen. Junge Pflänzchen finden Sie sehr oft in Ritzen zwischen Steinen – dort fühlt sich der an einen steinigen Untergrund gewöhnte Lavendel am wohlsten. Allerdings kommt diese Selbstaussaat längst nicht bei allen Lavendelarten vor. Wenn Sie Lavendelsamen kaufen, dann bekommen Sie in der Regel auch nur so genannten “Wilden Lavendel”, womit nicht sortenreiner Echter Lavendel gemeint ist. Die daraus entstehenden Pflanzen sehen allerdings sehr unterschiedlich aus, nicht nur im Hinblick auf ihre Wuchshöhe und -form, sondern auch in puncto Blattform und -farbe. Manchmal differenzieren sich sogar die Farben der Blüten.

Lesen Sie auch

Saatgut vor der Aussaat vorbereiten

Wenn Sie Samen von selbst gezogenen Lavendelpflanzen verwenden wollen, müssen diese richtig ausgereift sein. Das bedeutet, Sie sollten die verblühten Blütenstängel nicht im Sommer, sondern erst im Frühjahr abschneiden. Um die Keimquote zu erhöhen, können Sie die Samenkerne vor der Aussaat stratifizieren, also für ein bis zwei Wochen im Kühlschrank lagern. Dafür legen Sie die Samen auf ein wenig feuchten Sand, den Sie in einer verschließbaren Gefriertüte (oder einem anderen verschließbaren Behältnis) füllen. Weitere Vorbereitungen sind nicht notwendig.

Lavendel aussäen

Direkt ins Freiland sollten Sie Lavendel erst aussäen, wenn keine Frostperioden mehr zu erwarten sind. Dies ist meist erst ab Ende Mai / Anfang Juni der Fall. Lavendel kann aber auch ab Februar / März auf der Fensterbank bzw. im Gewächshaus vorgezogen werden, dann blühen die daraus gezogenen Pflanzen noch im selben Jahr und lassen sich auch ernten.

Anleitung für eine Aussaat

  • Füllen Sie – möglichst keimfreie – Anzuchterde in Töpfchen bzw. ein Zimmergewächshaus.
  • Am besten eignet sich nährstoffarme Kräutererde.
  • Diese können Sie zuvor in der Mikrowelle desinfizieren.
  • Befeuchten Sie die Erde mit einer Sprühflasche.
  • Die Samen werden locker auf das Substrat gestreut und leicht mit Hilfe eines Bretts angedrückt.
  • Stratifizierten Samen verteilen Sie mitsamt dem Sand auf der Anzuchterde – möglichst dünn.
  • Lavendel ist ein Lichtkeimer und braucht einen hellen Standort.
  • Die Pflänzchen keimen nach ein bis zwei Wochen, können jedoch auch länger brauchen.
  • Pikieren Sie die Pflanzen, sobald nach den Keimblättern die ersten Blättchen erschienen sind.

Tipps & Tricks

Junge Lavendelpflanzen sollten Sie erst ins Freie pflanzen bzw. in einem Topf auf dem Balkon stellen, wenn draußen keine kalten Temperaturen mehr zu erwarten sind – ergo frühestens ab Ende Mai, besser noch später. Älterer Lavendel ist nicht mehr so empfindlich.

IJA

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.