Kulturheidelbeeren im Garten selbst vermehren

Kulturheidelbeeren liefern im Garten von Juli bis September leckere Früchte voller Vitamine. Die Sträucher lassen sich mit verschiedenen Methoden auch selbst vermehren.

Kulturheidelbeeren vermehren
Früher Artikel Heidelbeeren im Garten überwintern Nächster Artikel Leckere Heidelbeeren direkt am eigenen Balkon anbauen

Kulturheidelbeeren als Hecke mit Mehrwert

Die von Kulturheidelbeeren gesammelten Früchte sind zwar etwas weniger aromastark, dafür aber größer und saftiger als die der Waldheidelbeeren. Trotzdem lassen sie sich genau wie die im Wald geernteten Heidelbeeren zu vielen leckeren Speisen verarbeiten, wie beispielsweise zu:

  • Marmeladen und Gelees
  • Kuchen mit Fruchtfüllung
  • erfrischenden Beerensoßen zu Süßspeisen und Eis

Lesen Sie auch

Durch das zeitlich versetzte Ausreifen der Heidelbeeren an den Sträuchern können die nach dem Pflücken nur kurz haltbaren Früchte über einen längeren Zeitraum frisch genießen. Da Sie Heidelbeeren aber auch relativ unkompliziert Einkochen oder Einfrieren können, lohnt sich eine Vermehrung der Pflanzen aus dem beim Schnitt anfallenden Material. Da Kulturheidelbeeren bis etwa drei Meter hoch werden können, eignen sie sich durchaus auch als Hecke mit fruchtigem Mehrwert.

Stecklinge schneiden und anwurzeln lassen

Kulturheidelbeeren müssen für einen wiederkehrenden Fruchtbesatz eigentlich grundsätzlich nicht unbedingt geschnitten werden. Sie können aber von zu weit ausufernden Zweigen Stücke von etwa 10 bis 15 Zentimetern abschneiden und diese als Stecklinge relativ tief in ein saures Bodensubstrat stecken. Decken Sie den Topf mit den Stecklingen gegebenenfalls mit einer Folie ab, um für gleichmäßige Feuchtigkeit während der ersten Wochen zu sorgen.

Durch Stecklinge Heidelbeeren vermehren und später umpflanzen

Der ideale Zeitpunkt für die Stecklingsvermehrung von Kulturheidelbeeren ist der Herbst. Die dann geschnittenen Stecklinge sollten in der Regel bis zum Frühjahr erste Wurzeln ausgebildet haben. Dann sollten Sie die bewurzelten Stecklinge möglichst noch vor dem Austrieb jeweils in ein eigenes Pflanzgefäß oder in das Freiland umpflanzen. Achten Sie auch darauf immer auf die Verwendung von Pflanzerde mit einem sauren pH-Wert zwischen 4,0 und 5,0.

Tipps & Tricks

Eine weitere Möglichkeit der Vermehrung von Kulturheidelbeeren (neben der eher langwierigen Aussaat) ist die Bildung von Absenkern. Diese natürliche Vermehrungsart können Sie künstlich forcieren, indem Sie längere Zweige in Bodennähe für eine Dauer von mehreren Monaten beschweren und mit etwas Erde bedecken. Sobald eine Bewurzelung stattgefunden hat, können diese Zweige abgetrennt und als eigenständige Pflanze umgepflanzt werden.

WK

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.