Kresse

Kresse: Tipps für die optimale Erntezeit und -technik

Artikel zitieren

Frische Kresse aus dem eigenen Anbau bereichert Salate, Suppen und Brotaufstriche mit ihrem würzigen Aroma. Dieser Artikel erläutert den optimalen Erntezeitpunkt und verschiedene Methoden, um Kresse schonend zu schneiden oder zu zupfen.

Kresse ernten

Wann ist der richtige Erntezeitpunkt für Kresse?

Die Erntezeit der Kresse beginnt bereits wenige Tage nach der Aussaat und erstreckt sich bis zur Ausbildung der ersten Blüten.

  • Erste Ernte: Bereits nach 6-7 Tagen können Sie die ersten Sprossen ernten. Schneiden Sie die Kresse dazu etwa 1 cm über dem Boden ab. In diesem jungen Stadium entfaltet sie ihr volles Aroma.
  • Kontinuierliche Ernte: Bis zur Blütenbildung können Sie die Kresse kontinuierlich beernten. Achten Sie darauf, dass die Blätter grün und vital aussehen.

Lesen Sie auch

Tipp: Damit Sie immer frische Kresse zur Verfügung haben, empfiehlt sich eine regelmäßige Neuaussaat im Abstand von wenigen Tagen. So können Sie sich über eine kontinuierliche Ernte freuen.

Verschiedene Methoden zur Kresseernte

Ihrer persönlichen Vorliebe und der jeweiligen Situation entsprechend können Sie verschiedene Methoden anwenden, um Ihre Kresse zu ernten.

Kresse mit der Schere ernten

Die Ernte mithilfe einer Schere ist eine weitverbreitete Methode.

  1. Schere vorbereiten: Verwenden Sie eine scharfe und saubere Schere, um einen glatten Schnitt zu gewährleisten, ohne die Pflanzen zu quetschen.
  2. Sprossen abschneiden: Schneiden Sie die Sprossen etwa 1 cm über dem Boden oder der Substratoberfläche ab.
  3. Gezielt ernten: Ernten Sie nur so viel Kresse, wie Sie benötigen. Frisch geerntet schmeckt sie am besten.

Hinweis: Beachten Sie, dass die Kresse bei dieser Methode nicht nachwächst.

Kresse mit den Fingern zupfen

Eine besonders schonende Alternative zur Schere ist das Zupfen der Kresse mit den Fingern.

  1. Hände waschen: Waschen Sie sich vor der Ernte gründlich die Hände.
  2. Blätter abzupfen: Zupfen Sie die gewünschten Blätter vorsichtig von den Sprossen ab.
  3. Junge Blätter bevorzugen: Wählen Sie bevorzugt junge Blätter, da diese meist zarter sind und ein intensiveres Aroma besitzen.

Hinweis: Auch bei dieser Methode wächst die Kresse nicht nach.

Kresse wie Schnittlauch ernten

Möchten Sie die Möglichkeit des Nachwachsens nutzen, können Sie Ihre Kresse wie Schnittlauch ernten.

  1. Sprossen teilweise schneiden: Kürzen Sie die Sprossen um etwa die Hälfte, anstatt sie vollständig zu entfernen.
  2. Regeneration abwarten: Nach einigen Tagen bilden sich neue Triebe, die Sie erneut ernten können.

Tipp: Diese Vorgehensweise eignet sich besonders, wenn Sie Ihre Kresse in einem nährstoffreichen Substrat, wie beispielsweise Erde, kultivieren.

Tipps für die optimale Kresseernte

Mit einigen einfachen Tipps können Sie Ihre Kresseernte optimieren.

  • Frühe Ernte: Ernten Sie Ihre Kresse idealerweise, wenn sie dicht wächst, aber noch nicht blüht. Dies ist in der Regel 6-7 Tage nach der Aussaat der Fall.
  • Morgens ernten: Die beste Zeit für die Ernte ist der frühe Morgen. Zu dieser Tageszeit ist der Gehalt an ätherischen Ölen am höchsten, was das Aroma der Kresse intensiviert.
  • Regelmäßig ernten: Regelmäßiges Ernten fördert nicht nur ein kontinuierliches Wachstum, sondern verhindert auch die Blütenbildung. So bleibt Ihre Kresse geschmackvoll und zart.
  • Scharfe Schere verwenden: Verwenden Sie zum Schneiden der Kresse eine scharfe Küchenschere. Schneiden Sie die Sprossen etwa 1 cm über dem Boden ab, um die Frische zu bewahren und ein eventuelles Nachwachsen zu ermöglichen.
  • Frischekontrolle: Ernten Sie ausschließlich frische, grüne Sprossen. Gelbliche oder welke Pflanzenteile weisen auf Überreife oder schlechte Qualität hin.
  • Direkter Verzehr: Verbrauchen Sie die Kresse möglichst bald nach der Ernte, da sie schnell an Aroma verliert. Eine Lagerung kann die Frische beeinträchtigen.