Schnittlauch richtig ernten

Schnittlauch hat einen aromatischen, lauchartigen Geschmack - kein Wunder, gehört das Küchenkraut doch in dieselbe Pflanzenfamilie wie Zwiebel, Porree & Co. - und enthält zudem viele Vitamine. Meist werden die zarten Halme des Lauchgewächses frisch und roh verwendet, Sie können Sie aber auch einfrieren oder auf andere Weise haltbar machen.

Schnittlauch ernten

Zeitpunkt und Werkzeug

Grundsätzlich lassen sich die Halme des Schnittlauchs das ganze Jahr hindurch ernten. Je nach Sorte gibt es Schnittlauch mit feinen, zarten sowie mit dickeren Trieben. Auch im Hinblick auf den Geschmack unterscheiden sich die unterschiedlichen Schnittlauchsorten. Ernten Sie die Halme am besten früh am Morgen, denn zu diesem Zeitpunkt enthalten sie ihre höchste Konzentration an ätherischen Ölen und besitzen somit besonders viel Aroma. Zum Schneiden können Sie ein scharfes und sauberes Messer oder auch eine Schere verwenden – wichtig ist nur, die Triebe nicht zu quetschen oder unnötig zu verletzen.

Richtig schneiden

Schneiden Sie die Stängel etwa zwei bis drei Zentimeter über dem Boden ab, damit erleichtern Sie der Pflanze das erneute Ausbilden von frischen Trieben. Manche Triebe sind allerdings mehrere Zentimeter über dem Boden gespalten und haben sich quasi verdoppelt. Diese doppelten Triebe schneiden Sie möglichst oberhalb der Spaltung, so bleiben die beiden Triebe erhalten und können weiter wachsen. Achten Sie zudem bei der Ernte darauf, die Triebe nicht wahllos abzuschneiden, sondern stattdessen die Pflanze systematisch auszudünnen – desto mehr Licht und Luft die einzelnen Halme haben, desto besser gedeiht die ganze Pflanze. Den geernteten Schnittlauch sollten Sie möglichst sofort verwenden oder frisch einfrieren. Ist das nicht möglich, stellen Sie die ganzen Halme in ein Wasserglas – auf diese Weise hält sich der Schnittlauch noch einige Tage.

Kann man blühenden Schnittlauch verwenden?

Blütentragende Schnittlauchhalme sind hart, schmecken sehr bitter und sind daher ungenießbar. Aus diesem Grund schneiden viele Menschen entstehende Blütenhalme so schnell wie möglich ab, damit diese nicht zur Reife gelangen. Durch regelmäßige Ernte können Sie das Blühen des Schnittlauchs verhindern – dazu jedoch sollten Sie alle Halme regelmäßig bis auf drei Zentimeter über dem Boden abschneiden.

Blüten und Knospen sind essbar

Das allerdings ist eigentlich gar nicht notwendig, denn sowohl die aparten Blüten als auch die noch fest verschlossenen Knospen des Schnittlauchs sind essbar. Die Knospen lassen sich zu falschen Kapern verarbeiten, indem Sie sie in Essig und Salz einlegen. Die Blüten eignen sich wunderbar zur Dekoration von Suppen und Salaten, können aber ansonsten genauso wie die Triebe des Schnittlauchs verwendet werden. Sie haben ein starkes, recht scharfes Aroma, das allerdings – bedingt durch den hohen Nektaranteil – zugleich recht süß ist. Sie können die Blütezeit abwarten, Blüten und Knospen ernten und anschließend die Halme kräftig herunter schneiden.

Tipps & Tricks

Ausgepflanzten Gartenschnittlauch können Sie ganz einfach vermehren: Lassen Sie die Pflanze einfach blühen und warten ab, bis sie ihre Samenstände ausgebildet hat. Meistens sät sich Schnittlauch von ganz alleine aus, sie müssen gar nichts dafür tun.

IJA

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 2/5. 2 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.