Schnittlauch

Schnittlauch pflanzen: Welchen Standort bevorzugt er?

Artikel zitieren

Schnittlauch ist ein beliebtes Küchenkraut, das mit seinem feinen Aroma viele Gerichte verfeinert. Für ein optimales Wachstum benötigt Schnittlauch den richtigen Standort, der sowohl Lichtverhältnisse als auch Bodenbeschaffenheit berücksichtigt. Dieser Artikel liefert alle wichtigen Informationen für eine erfolgreiche Kultivierung.

Schnittlauch Standort

Der optimale Standort für Schnittlauch

Schnittlauch gedeiht ideal an einem sonnigen bis halbschattigen Standort. Ein Platz mit täglich etwa 4-6 Stunden Sonne fördert das Wachstum und das Aroma der Pflanze. Vollsonnige Standorte führen zu einem intensiveren Aroma und einem kompakteren Wuchs, erfordern jedoch eine regelmäßige Bewässerung, insbesondere bei hohen Temperaturen, um ein Austrocknen der Blätter zu verhindern. Im Halbschatten wächst Schnittlauch ebenfalls gut, wenngleich etwas weniger buschig und mit milderem Geschmack.

Lesen Sie auch

Der richtige Boden für Schnittlauch

Neben dem Licht spielt auch der Boden eine wichtige Rolle. Schnittlauch bevorzugt einen lockeren, durchlässigen und humusreichen Boden mit einem pH-Wert von neutral bis leicht alkalisch. Zu saure Böden sind ungeeignet. Eine Mischung aus Humus und Sand, vorzugsweise mit einem höheren Humusanteil, ist ideal. Kalkhaltige Böden werden gut vertragen. Zur Verbesserung der Bodenqualität und um eine konstante Feuchtigkeit zu gewährleisten, empfiehlt es sich, vor dem Pflanzen Kompost in das Beet einzuarbeiten.

Schnittlauch im Topf

Schnittlauch lässt sich hervorragend in Töpfen und Balkonkästen kultivieren. Wählen Sie ein ausreichend großes Gefäß, damit sich die Wurzeln gut entwickeln können. Die Erde sollte locker, durchlässig und nährstoffreich sein, wobei eine Schicht Blähton am Boden für eine effektive Drainage sorgt. Ein sonniger bis halbschattiger Standort im Topf ist ideal. Regelmäßiges Gießen ist notwendig, wobei Staunässe vermieden werden sollte.

Schnittlauch als Mischkultur

Schnittlauch ist ein idealer Partner für viele Gemüsearten und fördert durch seinen Duft die Abwehr von Schädlingen wie der Möhrenfliege. Darüber hinaus reduziert er bei einigen Pflanzen wie Erdbeeren und Gurken die Anfälligkeit für Krankheiten. Geeignete Pflanzennachbarn für Schnittlauch sind Möhren, Erdbeeren, Salbei und Gurken. Vermeiden Sie jedoch eine Pflanzung neben Kohlgewächsen oder anderen Laucharten, da dies das Wachstum negativ beeinflussen kann.

Schnittlauch richtig pflanzen

Schnittlauch kann durch Aussaat oder Teilung vermehrt werden.

Aussaat: Die Aussaat erfolgt im Frühjahr direkt ins Freiland. Die Samen etwa einen Zentimeter tief in Reihen mit einem Abstand von 30 cm aussäen. Da Schnittlauch ein Kaltkeimer ist, benötigt er Temperaturen unter 18°C zum Keimen. Die Keimdauer beträgt rund zwei Wochen.

Teilung: Die Teilung ist eine einfache Methode zur Vermehrung. Im Herbst oder Frühjahr den Wurzelballen einer älteren Pflanze ausgraben und behutsam auseinanderziehen, um die Zwiebeln zu trennen. Die Teilstücke anschließend wieder einpflanzen und kräftig angießen.

Pflege von Schnittlauch

Schnittlauch ist unkompliziert, erfordert jedoch regelmäßige Pflege für optimales Wachstum.

  • Gießen: Eine gleichmäßige Wasserversorgung ist wichtig, besonders an heißen Tagen. Vermeiden Sie Staunässe.
  • Düngen: Als Mittelzehrer benötigt Schnittlauch regelmäßige Nährstoffzufuhr. Eine Gabe von Kompost oder organischem Dünger im Frühjahr fördert das Wachstum.
  • Schneiden: Um das Wachstum frischer Halme zu fördern und eine buschige Pflanze zu erhalten, sollten die Halme regelmäßig knapp über dem Boden abgeschnitten werden.
  • Überwintern: Schnittlauch ist winterhart und kann im Freien überwintern. In rauen Lagen kann eine Abdeckung mit Reisig oder Laub zusätzlichen Schutz bieten.