Schnittlauch

Gelbe Blätter beim Schnittlauch: Was tun und wie vorbeugen?

Artikel zitieren

Gelber Schnittlauch deutet oft auf Pflegefehler oder ungünstige Standortbedingungen hin. Dieser Artikel erläutert die häufigsten Ursachen für gelben Schnittlauch und gibt Tipps zur Problemlösung und Vorbeugung.

Schnittlauch wird gelb

Ursachen für gelben Schnittlauch

Schnittlauch erfreut uns mit seinem frischen Grün und würzigen Aroma. Doch manchmal verliert er seine Vitalität und die Halme verfärben sich gelb. Verschiedene Faktoren können dafür verantwortlich sein:

  • Wassermangel: Schnittlauch benötigt regelmäßige Wassergaben, um seine saftigen Halme zu erhalten. Ein zu trockener Boden lässt die Pflanze schnell welken und die Blätter gelb werden.
  • Staunässe: Auch zu viel Wasser schadet dem Schnittlauch. Stehen die Wurzeln dauerhaft im Nassen, droht Wurzelfäule, die die Nährstoffversorgung der Pflanze beeinträchtigt und zu gelben Blättern führt. Achten Sie daher auf eine gute Drainage im Beet oder Topf.
  • Lichtverhältnisse: Schnittlauch bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Intensive Mittagssonne, besonders in den heißen Sommermonaten, kann die Blätter verbrennen und gelb werden lassen. Zu schattige Plätze schwächen die Pflanze und führen ebenfalls zu einer gelblichen Verfärbung.
  • Nährstoffmangel: In seltenen Fällen kann auch ein Mangel an essentiellen Nährstoffen die Ursache für gelben Schnittlauch sein. Regelmäßige Bodenkontrollen und gegebenenfalls eine Düngergabe helfen, die Nährstoffversorgung zu optimieren.

Lesen Sie auch

Maßnahmen bei gelbem Schnittlauch

Keine Sorge, wenn Ihr Schnittlauch gelbe Blätter bekommt! Mit den folgenden Maßnahmen können Sie die Pflanze revitalisieren:

  • Standort optimieren: Wählen Sie für Ihren Schnittlauch einen halbschattigen Platz, der vor intensiver Sonneneinstrahlung geschützt ist. Steht die Pflanze bereits im Beet, können Sie mit hochwachsenden Pflanzen für angenehmen Schatten sorgen.
  • Bewässerung anpassen: Gießen Sie den Schnittlauch regelmäßig, besonders an heißen Sommertagen. Vermeiden Sie jedoch Staunässe, indem Sie überschüssiges Wasser abfließen lassen.
  • Drainage verbessern: Sorgen Sie für eine gute Drainage im Beet oder Topf, um Staunässe vorzubeugen. Töpfe sollten über ein Abflussloch verfügen.
  • Nährstoffversorgung sicherstellen: Eine Mischung aus Düngestäbchen oder spezieller Kräutererde unter das vorhandene Substrat gemischt, verbessert die Nährstoffversorgung des Schnittlauchs.
  • Rückschnitt: Ein radikaler Rückschnitt nach der Blüte fördert den Neuaustrieb und hilft der Pflanze, Energie für das kommende Frühjahr zu sammeln.

Besondere Hinweise für Topfpflanzen

Schnittlauch im Topf benötigt besondere Aufmerksamkeit, da die Erde schneller austrocknet. Achten Sie auf eine regelmäßige Wasser- und Nährstoffversorgung und kontrollieren Sie die Drainage.

Umtopfen von Schnittlauch

Um die Erde und Nährstoffe aufzufrischen, sollten Sie Schnittlauch alle ein bis zwei Jahre umtopfen. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um die Pflanzen bei Bedarf zu teilen und zu vermehren.

Schnittlauch revitalisieren – Schritt für Schritt

Mit den folgenden Schritten können Sie gelben Schnittlauch revitalisieren und zu kräftigem Wachstum anregen:

  1. Radikaler Rückschnitt: Kürzen Sie alle Halme auf zwei bis drei Zentimeter über dem Boden.
  2. Optimaler Standort: Wählen Sie einen halbschattigen Platz oder schaffen Sie Schatten im Beet.
  3. Bewässerungsmanagement: Sorgen Sie für regelmäßige, aber maßvolle Wassergaben, insbesondere im Sommer.
  4. Drainage optimieren: Vermeiden Sie Staunässe durch eine effektive Drainage im Beet oder Topf.
  5. Nährstoffversorgung: Düngestäbchen oder spezielle Kräutererde gewährleisten eine ausgewogene Nährstoffzufuhr.
  6. Wässern nach dem Rückschnitt: Unterstützen Sie den Neuaustrieb durch eine ausreichende Wassergabe nach dem Rückschnitt.

Krankheiten und Schädlinge

Schnittlauch ist zwar eine robuste Pflanze, doch unter ungünstigen Bedingungen können Krankheiten und Schädlinge auftreten:

  • Schnittlauch-Rost: Orangefarbene Flecken und hellgrüne Verfärbungen auf den Blättern deuten auf Schnittlauch-Rost hin. Stärken Sie die Pflanze vorbeugend mit Schachtelhalm-Brühe. Bei Befall entfernen Sie die betroffenen Pflanzenteile und wenden Sie verdünnten Brennnesselsud an.
  • Blattläuse: Brennnesselsud hilft auch bei einem Befall mit Blattläusen.
  • Zwiebelfliege: Entdecken Sie weiße Maden, handelt es sich vermutlich um Larven der Zwiebelfliege. Entfernen Sie befallene Pflanzen und entsorgen Sie diese im Hausmüll.
  • Lilien- oder Zwiebelhähnchen: Entfernen Sie die roten Käfer manuell.
  • Falscher Mehltau und Rost: Eine offene, windige Lage beugt diesen Krankheiten vor. Bei Befall entfernen Sie die betroffenen Pflanzenteile und entsorgen Sie diese im Hausmüll.

Achten Sie auf eine ausgewogene Wasserversorgung, vermeiden Sie Staunässe und sorgen Sie für eine gute Luftzirkulation, um Krankheiten und Schädlingen vorzubeugen. Handeln Sie bei einem Befall schnell, um eine Ausbreitung zu verhindern und die Gesundheit Ihrer Schnittlauchpflanzen zu schützen.