Aus Eins wird eine ganze Schar – Knoblauch einfach vermehren

Die zahlreichen vorteilhaften Attribute von Knoblauch wecken den Wunsch nach weiteren Exemplaren. Gut zu wissen, dass Knoblauch sich wunderbar vermehren lässt. Sie haben sogar die Wahl hinsichtlich Pflanzgut, Pflanzort und Pflanzzeit.

Knoblauch vermehren

Aus Knoblauchzehen oder Brutzwiebeln Nachwuchs züchten

Bereits eine einzelne Knoblauchknolle liefert zahlreiche Zehen, die sich für die Vermehrung eignen. Wählen Sie einzig eine gesunde, feste und möglichst frische Zwiebel. Diese teilen Sie einige Tage vor der Pflanzung, damit die Schnittstellen trocknen.

Kultiviert ein befreundeter Gärtner bereits Knoblauch, gelangen Sie über diesen Weg an die seltenen Knoblauchsamen. Nach der Blüte präsentieren sich die Brutzwiebeln unter weißen Hüllen am Ende der langen Stängel. Die violetten Kügelchen müssen nur herausgeschnitten werden.

So gelingt die Vermehrung in Beet und Balkonkasten

Wahlweise nehmen Sie das Projekt der Knoblauchvermehrung im Oktober oder im Februar in Angriff. Eine sonnige Lage im Beet und auf dem Balkon erhöht die Erfolgsaussichten deutlich. Darüber hinaus sollte die Pflanzerde humos, durchlässig, frisch und lehmig-sandig beschaffen sein.

  • bereiten Sie das Erdreich feinkrümelig und frei von Unkraut vor
  • ein wenig Sand oder Kompost dient der Bodenverbesserung
  • Knoblauchzehen setzen Sie mit dem breiten Ende zuerst etwa 5-7 cm tief ein
  • die Minizwiebeln säen Sie 2-3 cm tief aus

Versäumen Sie das abschließende Angießen nicht, damit der Nachwuchs zügig seine Wurzeln ausbreitet. In den folgenden Tagen und Wochen stehen einzig regelmäßiges Unkraut jäten und wässern auf dem Pflegeplan. Ein vorausschauender Pflanzabstand von 15-20 cm erleichtert diesen Teil der Vermehrung ungemein.

Vermehrung durch Aussaat erfordert Geduld

Bereits der optische Unterschied zwischen Knoblauchzehen und Samen lässt keinen Zweifel aufkommen. Die Vermehrung mithilfe der winzigen Brutzwiebeln nimmt eine bis zu zwei Jahre längere Zeit in Anspruch.

Pfiffige Hobbygärtner setzen folglich in einem Beet Knoblauchzehen mit dem Ziel einer raschen Ernte. An anderer Stelle säen sie die Samen aus, um im gleichen Zug die Ernte für die übernächste Knoblauchsaison zu sichern.

Tipps & Tricks

Erfahrene Hobbygärtner plädieren dafür, die Blüte an Knoblauch zu entfernen, um den Ernteertrag zu verbessern. Wenn Sie mindestens einer Pflanze eine Blütezeit erlauben, liefern Ihnen die anschließenden Brutzwiebeln reichlich Pflanzenmaterial für die Vermehrung in der nächsten Saison.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.