Knoblauch ernten

Knoblauch ernten zur rechten Zeit – so gelingt es immer

Das Pflanzen von Knoblauch ging ja kinderleicht von der Hand. Viele Hobbygärtner sind indes ein wenig ratlos hinsichtlich der richtigen Ernte. Wir erklären, worauf Sie achten sollten.

Früher Artikel Knoblauch richtig stecken – so geht es fehlerfrei Nächster Artikel Knoblauch trocknen – einfache Formel für lange Haltbarkeit

Der perfekte Zeitpunkt ist sichtbar

Winterknoblauch kann in der Regel ein wenig früher geerntet werden, als Sommerknoblauch. Das ist verständlich aufgrund der längeren Verweildauer im Boden. Einen fest zementierten Zeitplan gibt es gleichwohl nicht. Mutter Natur hat immer noch ein Wörtchen mitzureden.

Wer seinen Knoblauch im Auge behält, erkennt an folgenden Attributen den unzweifelhaften Reifezustand der Pflanze:

  • das oberirdische Laub ist verwelkt
  • einzelne Knoblauchzehen lugen aus der Erde hervor

Seit wann sich das Pflanzgut im Boden befindet, ist in dieser Hinsicht von nachrangiger Bedeutung. Gesunder Knoblauch kann problemlos ein oder zwei Jahre im Garten gedeihen, bis er vollkommen ausgereift ist. Präsentiert die Pflanze den erwünschten Habitus, wird geerntet – nicht früher und nicht sehr viel später.

Mit wenigen Handgriffen ernten

Hilfsmittel sind für die Ernte von Knoblauch nicht erforderlich. Sie packen die Blätter einfach mit den Händen und ziehen die Knolle aus der Erde. Wahlweise lockern Sie den Boden zuvor mit der Grabegabel ein wenig auf.

Das Aroma profitiert von einigen Tagen der Nachreife. Hierzu breiten Sie die Ernte an einem dunklen, trockenen und luftigen Platz aus. Bevor Sie die Knoblauchzwiebeln verarbeiten, schneiden Sie nun erst das Laub ab.

Richtig schälen nach der Ernte

Gewährten Sie dem frisch geernteten Knoblauch eine Zeit der Nachreife, verbreitet sich sein appetitliches Aroma im ganzen Haus. Was liegt näher, als ihn gleich in der Küche für die Zubereitung von leckeren Speisen zu verwenden? Wäre da nicht das lästige Schälen.

So schälen Sie frischen Knoblauch im Handumdrehen:

  • die Spitzen von Zehe und Wurzelansatz abschneiden
  • den Knoblauch zwischen den Handflächen reiben und anschließend schälen
  • alternativ für 5-10 Sekunden in die Mikrowelle legen und die Haut abziehen

Den geschälten Knoblauch können Sie natürlich konservieren durch Trocknen. Entweder an der Luft, im Dörrgerät oder im Backofen verlängert sich die Haltbarkeit nach der Ernte um etliche Wochen.

Die Blüte opfern für höheren Ernteertrag

Wer Knoblauch selbst züchtet, strebt naturgemäß einen möglichst reichen Ertrag an. Aus diesem Grund entfernen erfahrene Hobbygärtner die Blüten an ihren Pflanzen. In deren Entwicklung investiert Knoblauch eine Menge Energie, die für das Wachstum der Zehen dann nicht zur Verfügung steht.

Darüber hinaus sind die Gourmets unter den Freizeitgärtnern fest davon überzeugt, dass Knoblauch ohne Blüte über ein feineres Aroma verfügt. Allerdings steht in diesem Fall kein Material für die Vermehrung zur Verfügung in Form von Samen.

Tipps & Tricks

Der allseits gefürchteten Knoblauchfahne können Sie wirksam vorbeugen. Trinken Sie nach dem Verzehr ein Glas Milch, kauen Sie frischen Anis oder Pfefferminze. Wahre Wunder in der Geruchsreduzierung werden einem Mix aus je 1 Teelöffel Spirulina und Kieselerde nachgesagt.

Text: Paula Jansen

Beiträge aus dem Forum

  1. Nadine
    Was ist das?
    Nadine
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 14
  2. Sarah987
    Gurkenschale
    Sarah987
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 10
  3. LilliaBella
    Werbung
    LilliaBella
    Supportforum
    Anrworten: 1