Kann Kapuzinerkresse Hunde vergiften?

Wenn Ihr Hund an Pflanzen knabbert, wird Ihnen vermutlich immer erst einmal etwas mulmig zumute, schließlich sind einige grüne Schönheiten giftig für Vierbeiner. Doch gilt das auch für Kapuzinerkresse? Wir haben die Antwort.

kapuzinerkresse-giftig-fuer-hunde
Kapuzinerkresse ist ungiftig - auch für Hunde

Ist Kapuzinerkresse giftig für Hunde?

Kapuzinerkresse ist nicht giftig für Hunde. Die Zier- und Nutzpflanze stellt generell weder für Tiere noch für Menschen eine Vergiftungsgefahr dar. Es spricht also nichts dagegen, Ihren Hund an den würzigen Blättern knabbern zu lassen. Auch können Sie als Hundehalter guten Gewissens selbst Kapuzinerkresse in Ihrem Outdoor-Wohnzimmer oder sogar in der Wohnung anpflanzen.

Lesen Sie auch

Was passiert, wenn Hunde Kapuzinerkresse fressen?

Wenn Hunde Kapuzinerkresse fressen, tun sich die Fellnasen damit eher etwas Gutes, als dass ihnen Schlimmes zustoßen könnte. Dem Kraut wird eine gewisse Heilwirkung zugesprochen. Beispielsweise soll es mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen die Abwehrkräfte stärken.

Kann Kapuzinerkresse Hunden schaden?

Kapuzinerkresse schadet Hunden normalerweise nicht. Wenn Ihr Vierbeiner zu viele Blätter der Pflanze verzehrt und einen empfindlichen Magen hat, kann es möglicherweise kurzzeitig zu Erbrechen oder Durchfall kommen, weil er diese Art von Futter nicht gewohnt ist. Allerdings kommt so etwas nur sehr selten vor.

Was tun, wenn der Hund Kapuzinerkresse gefressen hat?

Sie müssen nicht eingreifen, wenn Ihr Hund Kapuzinerkresse gefressen hat. Die Pflanze stellt für Ihren pelzigen Liebling keine wirkliche Gefahr dar. Lassen Sie ihn also einfach an dem Kraut knabbern, wenn ihm danach ist.

Tipp

Hunden Kapuzinerkresse gezielt ins Futter mischen?

Wenn dem Hund beim Verzehr von Kapuzinerkresse keine Vergiftung droht und die Pflanze sogar positive Eigenschaften haben soll, kann man ihm die Blätter doch auch in sein Futter mischen, oder? Jein. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Vierbeiner wie gehabt zu füttern und ihn selbst entscheiden zu lassen, ob er sich ab und zu an Ihrer Kapuzinerkresse bedienen möchte.

Text: Natascha Mussger
Artikelbild: Hollysdogs/Shutterstock