Johannisbeeren einkochen

Aus Johannisbeeren leckeres Kompott und Gelee einkochen

Am besten schmecken Johannisbeeren natürlich frisch vom Strauch. Wenn die Ernte zu reichlich ausgefallen ist, lassen sich die roten, weißen und schwarzen Beeren aber auch sehr gut in Gläser einmachen oder zu Gelee einkochen.

Johannisbeeren einkochen

Einkochen lassen sich alle Johannisbeerensorten. Dabei muss berücksichtigt werden, dass die weißen Früchte ein eher mildes Aroma haben, während die roten Beeren süßer und nur leicht herb schmecken.

Schwarze Johannisbeeren sind sehr herb und bilden die Grundlage für alle Rezepte mit Cassis. Cassis ist die französische Bezeichnung für schwarze Johannisbeeren.

So lassen sich Johannisbeeren verarbeiten:

  • Gelee von roten, weißen und schwarzen Johannisbeeren
  • Johannisbeerkompott aus allen Johannisbeersorten
  • Schwarze Johannisbeeren zu Cassis-Likör
  • Zugabe zum Rumtopf

Früchte verlesen

Sauberkeit ist das höchste Gebot für das Einmachen von Johannisbeeren. Das betrifft das Kochgeschirr, die Gläser und die Beeren.

Verwenden Sie nur ganz frische Johannisbeeren. Verlesen Sie die Beeren sorgfältig und entfernen Sie schrumpelige, faulige oder gar schimmelige Früchte.

Waschen Sie die Beeren, bevor Sie sie von den Rispen lösen.

Leckere Gelees aus Johannisbeeren einkochen

Für Gelees werden die gesäuberten und von den Rispen gelösten Früchte aufgekocht und anschließend durch ein Tuch gedrückt. Dadurch kann der Saft ablaufen. Wenn Sie die Rispen nicht entfernen, wird das Gelee bitter.

Der Saft wird im Verhältnis von 750 ml Saft mit 500 Gramm Einmachzucker gemischt, aufgekocht und kochend heiß in gut ausspülte Gläser mit Schraubverschluss aus Metall eingefüllt.

Die Gläser werden verschlossen und kopfüber auf ein Tuch gestellt, damit die Masse abkühlen kann. Sie lassen sich ein Jahr lang aufbewahren.

Johannisbeeren einwecken

Für Kompott werden die verlesenen Johannisbeeren in Einmachgläser gefüllt und mit Zuckerwasser übergossen.

Verschließen Sie die Einweckgläser und erhitzen Sie sie nach Angaben des Herstellers des Einmachgerätes oder des Backofens bei 150 bis 160 Grad für ungefähr eine halbe Stunde.

Die Johannisbeeren werden durch das Einmachen sehr weich und sind als Kompott zum Nachtisch oder erwärmt auf Eis sehr lecker.

Tipps & Tricks

Das Wort „Einwecken“, nutzten schon die Großmütter für das Einmachen von Johannisbeeren und anderen Früchten. Es leitet sich ab vom Namen des seinerzeit bekanntesten Fabrikanten für Einmachgläser, der Firma „Weck“, ab.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum

  1. Nadine
    Was ist das?
    Nadine
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 15
  2. Sarah987
    Gurkenschale
    Sarah987
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 10