johannisbeeren-passieren
In Saucen stören die Kerne der kleinen Beeren

Feine Speisen mit passierten Johannisbeeren

Ab dem Johannistag, dem 24. Juni, beginnt die Saison für die leckeren und gesunden Johannisbeeren. Bis in den August hinein können die Beerentrauben geerntet werden. Da sie schnell verderblich sind, bietet es sich an, die Beeren zu passieren und eventuell einzufrieren.

Die Sorten der Johannisbeeren

Bei den Johannisbeeren sind drei verschiedene Sorten bekannt:

  • rote Johannisbeeren
  • weiße Johannisbeeren
  • schwarze Johannisbeeren

Alle Beeren wachsen in Traubenform und reifen im Sommer. Die Unterschiede liegen, außer in der Farbe, im Geschmack. Die roten Johannisbeeren sind relativ sauer. Sie können roh gegessen werden, sind eine Zutat zur roten Grütze, eignen sind für Marmelade, Desserts und als Kuchenbelag.
Die weißen Beeren sind selten auf dem Markt zu finden. Sie haben mehr Süße und Aroma als die rote Schwester.
Schwarze Johannisbeeren sind etwas größer als die roten und weißen Beeren. Sie besitzen einen herben Geschmack und ein leicht säuerliches Aroma.

Johannisbeeren passieren

Da Johannisbeeren meist in Mengen reifen und sie auch im Kühlschrank nicht sehr lange haltbar sind, empfiehlt es sich, die Beeren zu pürieren und einzufrieren. Störend im Püree sind in jedem Fall die vielen kleinen Kernchen, die heraus gefiltert werden müssen. Dazu können Sie Beeren durch ein Sieb passieren.

  1. Waschen Sie zuerst die Johannisbeeren und lassen sie abtropfen.
  2. Zupfen Sie die Beeren von den Rispen. Am einfachsten geht dies, wenn Sie dazu eine Gabel benutzen und die Beeren abstreifen.
  3. Sortieren Sie schrumpelige und unreife Beeren sorgfältig aus.
  4. Geben Sie die Beeren nun in ein Sieb und passieren sie mit Hilfe eines Löffels oder einer Kelle durch. Es entsteht ein ziemlich flüssiger, kernloser Brei, der als Grundlage einer Dessertsoße dienen oder in eine Quarkspeise eingerührt werden kann.
  5. Möchten Sie ein Johannisbeergelee oder eine Konfitüre zubereiten, kochen Sie die Beeren kurz auf und passieren sie im Anschluss daran.

Passierte Johannisbeeren verwenden

Das dünnflüssige Püree gibt Quark und Joghurt ein leckeres Aroma, etwas mit Stärke angedickt, werden die passierten Johannisbeeren eine schmackhafte Soße für einen Obstsalat. Es eignet sich auch zur Herstellung von Gelees, Sirup oder Limonade oder Likör.

Text: Gartenjournal.net Artikelbild: KarinaKlachuk/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. carlotta
    Aloe vera
    carlotta
    Zierpflanzen
    Anrworten: 8