Johannisbeeren Schädlinge

Diese Schädlinge bedrohen Johannisbeeren

Eine Reihe von Schädlingen gefährden Johannisbeeren im Garten. Nicht nur Läuse, auch Milben und Raupen fressen die Blätter, schädigen die Triebe und verhindern eine gute Ernte. An welchen Anzeichen erkennen Sie, welche Schädlinge die Sträucher befallen haben? Welche Maßnahmen helfen?

Früher Artikel Welche Krankheiten treten bei Johannisbeeren auf? Nächster Artikel Johannisbeeren durch Veredeln vermehren

Die häufigsten Schädlinge der Johannisbeere

  • Gelbe Stachelbeerblattwespe
  • Blasenlaus
  • Blattgallmücke
  • Gallmilbe
  • Glasflügler

Stachelbeerblattwespe

Von Frühjahr bis Sommer fressen Wespen die Blätter der Pflanze und lassen häufig nur ein Blattgerippe übrig. Legen Sie ein befallenes Blatt unter eine Lupe, erkennen Sie die kleinen Larven.

Sammeln Sie die Larven von Hand ab oder reißen Sie gleich das ganze Blatt ab.

Blasenlaus

Die Blasenlaus verursacht Verfärbungen der Blätter. Bei roten Johannisbeeren werden die Blätter rot, bei weißen und schwarzen Sorten nehmen sie eine gelbliche Färbung an. Auf der Blattoberseite bilden sich Blasen.

Besprühen Sie die Pflanze bei Befall mit aufgelöster Schmierseife oder anderen Hausmitteln gegen Blattläuse. Brennnesseljauche hat sich hier sehr bewährt.

Gallmücke

Der Name dieses Schädlings lautet vollständig Johannisbeerblattgallmücke. Er tritt nur an schwarzen Johannisbeeren auf. Die Blätter rollen sich ein und die Triebspitzen verkümmern. Schuld daran sind kleine Larven, die schwer zu bekämpfen sind.

Schneiden Sie alle betroffenen Triebe ab und entfernen Sie eingerollte Blätter.

Gallmilbe

Hier ist der Befall schon im Frühjahr erkennbar, wenn die Knospen ungewöhnlich stark angeschwollen sind. Wenn sich die Milben weiterentwickeln, bilden sie sogenannte Gallen, kleine Erhebungen auf dem Blatt. Die Knospen sterben ab, die Blätter verformen sich und fallen schließlich ab.

Bei Befall sprühen Sie die Pflanze jede Woche mit Rainfarnsud. Schneiden Sie alle befallenen Pflanzenteile ab und sammeln Sie auch die herabgefallenen Blätter und Knospen auf.

Glasflügler

Hierbei handelt es sich um eine Schmetterlingsart, die ihre Larven in den Trieben ablegt. Sie fressen sich durch den Trieb und lassen ihn absterben.

Erkrankte Triebe werden herausgeschnitten. Ein im Frühjahr aufgespanntes Insektennetz verhindert, dass der Schmetterling seine Brut auf der Johannisbeere ablegen kann.

Tipps & Tricks

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass kräftige, gesunde Johannisbeeren mit den meisten Schädlingen gut fertigwerden. Spritzen Sie die Pflanze öfter einmal mit Brennnesselsud ab. Das kräftigt die Blätter und hält Fraßschäden von Läusen, Milben und Raupen in Grenzen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.