Die richtige Tiefe eines Insektenhotels

Ein Insektenhotel können Sie aus ganz einfachen Materialien errichten, die Sie gewiss daheim vorrätig haben. Ebenso nimmt der Aufbau je nach Art des Insektenhotels nur wenig Zeit in Anspruch und erfordert kaum handwerkliche Kenntnisse. Nur die Tiefe des Gestells und der Bohrlöcher spielen eine entscheidende Rolle bei der Frage, ob sich die Insekten später zahlreich einfinden. Befolgen Sie die Tipps auf dieser Seite, werden sich bestimmt bald viele Tiere in Ihrem Garten tummeln.

insektenhotel-tiefe
Ein Insektenhotel sollte tief genug sein

Gefahren bei zu geringer Tiefe

Wildbienen verschließen die Löcher ihrer Niststätte, nachdem sie ihre Eier darin abgelegt haben. Ist es da nicht egal, wie tief Sie die Löcher bohren? Keineswegs, denn hin und wieder picken Vögel die Nestverschlüsse mit ihren Schnäbeln auf und versuchen an die Larven zu gelangen. Sind die schmalen Röhrchen dann tief genug, haben sie keine Chance.
Andersherum dürfen Sie die Löcher aus diesem Grund nie ganz durchbohren. Ohne eine Rückwand sind die Larven Nesträubern von beiden Seiten ausgesetzt.

Lesen Sie auch

Insektenhotel selber bauen

Obgleich die im Handel erhältlichen Modelle einen professionellen Eindruck machen, taugen die meisten Insektenhotels leider nicht der artgerechten Haltung. Hier stehen die optischen Vorzüge im Vordergrund. Deshalb ist es empfehlenswerter, ein eigenes Insektenhotel zu errichten. Mit diesen Tipps wird Ihr Unterschlupf sehr viel effektiver als ein gekauftes Exemplar.

Das richtige Material

Wählen Sie beim Bau Ihres Insektenhotels ausschließlich Hartholz von Laubbäumen wie

  • Apfelbäumen
  • Pflaumenbäumen
  • Eschen
  • oder Buchen

Dies verhindert, dass sich beim Trocknen Risse bilden, an denen sich die Insekten verletzen könnten.

Die richtigen Maße

  • Breite der Bohrlöcher: 3-5 mm
  • Tiefe der Bohrlöcher: 5-10 cm
  • Die Bohrungen sollten etwas schräg verlaufen.
  • Vergessen Sie nicht, dass Sägemehl aus den Gängen zu entfernen.
  • — Relevanz der Bohrrichtung

Bohren Sie niemals ins Längsholz, sondern immer entgegengesetzt zur Maserung. Wie bereits erwähnt, dürfen Sie keine Tunnel bohren. Wünschen Sie trotzdem eine beidseitige Einflugschneise, bohren Sie einfach Gänge in beide Seiten des Holzes, die an einer Rückwand enden.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Rasstock/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.