Verschlossene Löcher im Insektenhotel

Kleine Löcher und Hohlgänge bieten zahlreichen Insekten einen geschützten Unterschlupf. Die Tiere nehmen ein Insektenhotel gerne an, um darin zu brüten. Haben Sie ihre Eier gelegt, erkennen Sie das an einem verschlossenen Loch. Stellt sich nur die Frage, wie Sie mit den abgedichteten Röhren umgehen, wenn diese auch nach einem Jahr noch verschlossen sind. Dies und mehr erfahren Sie auf dieser Seite.

insektenhotel-loecher-verschlossen
Ein verschlossenes Loch heißt: Hier ist besetzt

Insekten Arten am Lochverschluss erkennen

  • Die Rote Mauerbiene: grober, rauer Mörtel, Lehm oder Ton
  • Die Löcherbiene: in Harz gefangene Steinchen
  • Die Scherenbiene: in Harz gefangene Steinchen
  • Die Lehmwespe: Lehm, glatter Mörtel, etwas zurückgesetzt
  • Die Töpfer-Grab Wespe (Trypoxylon spec.): bringt ihrer Brut grüne Spinnen, die anschließend vor dem Eingang liegen
  • Die Töpfer-Grabwespe (Trypoxylon figulus): verschließt ihre Löcher im Mai, Löcher weisen ein kleines Loch auf

Darüber hinaus existieren zahlreiche Insekten Arten (vornehmlich Wespen), die die Nestverschlüsse der Bienen aufstechen, um ihre Eier in das gemachte Nest zu legen. Die Brut des Wirts dient den schlüpfenden Larven als Nahrung.

Löcher selber verschließen?

Eine stabile Rückwand ermöglicht lediglich das frontale Einfliegen. Jedoch ist diese Konstruktion nicht zwingend notwendig, solange das Insektenhotel auch auf der Rückseite für Vögel unerreichbar ist. Bienen nutzen dann beide Eingänge. Aus folgenden Materialien können Sie den Insekten einen Nistplatz anbieten:

  • Bambusröhrchen
  • durchbohrtes Hartholz
  • getrocknete Stängel des Staudenknöterich
  • Schilfrohr
  • Lehmklötze oder Ziegelsteine

Achten Sie stets darauf, dass die Bohrungen sauber ausgeführt wurden. Risse führen zu Verletzungen der Flügel von Bienen.

Verschlossene Löcher reinigen?

Verschlossene Löcher im Insektenhotel sind zur Brutzeit keine Seltenheit. Manchmal bleiben die Abdichtungen sogar länger als ein Jahr bestehen. Viele Gärtner vermuten dann, die Brut sei längst tot und entfernen den Nestverschluss bei der Reinigung. Diesbezüglich sollten Sie wissen, dass die Larven mancher Insekten Arten erst nach so langer Zeit schlüpfen. Überlassen Sie die Abdichtungen daher lieber sich selbst. Einige Bienen Arten entfernen das Material ihrer Vorgänger selbstständig.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Uellue/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.