Schädlinge an der Hortensie – was hilft?

Hortensien sind relativ unempfindlich und werden eher selten von Ungeziefer heimgesucht. Haben sich doch einmal Schädlinge auf der Pflanze niedergelassen, können diese meist sehr gut bekämpft werden.

Hydrangea Schädlinge
Die Hortensie wird relativ selten von Schädlingen befallen

Blattläuse

Diese Insekten zählen zu den Schwächeparasiten. Es gibt etwa 800 verschiedene Arten, die sich in Größe und Farbe unterscheiden. Einige dieser Schädlinge schützen sich mit einer Wachspuderschicht, welche die Läuse wie gepudert aussehen lässt.

Vorbeugung und Bekämpfung

Stärken Sie die Gesundheit der Hydrangea durch regelmäßige Spritzungen mit Ackerschachtelhalm- oder Brennnesselbrühe. Auch Mulchen beugt dem Befall vor.

Blattläuse lassen sich mit einem harten Wasserstrahl von der Pflanze spülen. Bei starkem Befall empfiehlt sich die Spritzung mit ökologisch gut verträglichen Mitteln aus dem Gartenfachhandel.

Wollläuse

Dieses Ungeziefer schützt sich durch ein in speziellen Drüsen erzeugtes Wachs vor Austrocknung. Zunächst nisten sich die Insekten in den Blattachseln an, später befallen sie die gesamte Pflanze. Sie saugen an den Blättern und scheiden für die Hortensie schädliche Stoffe aus. Dadurch rollen sich die Blätter ein und sterben schließlich ab.

Vorbeugung und Bekämpfung

Häufig werden Hortensien, die im Haus überwintern, von Wollläusen befallen. Meist stehen diese Pflanzen zu warm und es genügt, die Hydrangea nach einmaligem Spritzen an einen kühlen Ort zu stellen.

Können Sie nur einige Läuse entdecken genügt es, diese mit einem mit Speiseöl oder Spiritus getränkten Wattestäbchen zu benetzen. Da Wollläuse sehr hartnäckig sind empfiehlt es sich, bei starkem Befall die besiedelten Pflanzenteile abzuschneiden und im Hausmüll zu entsorgen. Spritzen Sie die Hydrangea mit einem im Handel erhältlichen Insektizid und überprüfen Sie die Pflanze mehrfach auf Neubefall.

Spinnmilben

Diese Spinnentiere erkennen Sie an den kleinen, hellgrünen Flecken auf den Blättern sowie den Gespinsten auf der Blattunterseite oder den Blattachseln. Das winzig kleine Ungeziefer ernährt sich vom Pflanzensaft und kann bei massenhaftem Auftreten die Hydrangea massiv schädigen.

Vorbeugung und Bekämpfung

Düngen Sie die Hortensie regelmäßig, damit sie sich kräftig und gesund entwickelt. Starke Pflanzen mit intaktem Immunsystem werden häufig alleine mit den Spinnmilben fertig. Pflanzenstärkungsmittel wie Knoblauchauszüge oder Ackerschachtelhalmbrühe wirken vorbeugend.

Spritzen Sie die Hydrangea bei sehr starkem Befall mit Präparaten die Niemöl enthalten. Diese schützen Nützlinge und wirken gleichzeitig sehr gut gegen Spinnmilben.

Schnecken

Große Löcher in der Mitte des Blattes und skelettiertes Laub deuten auf Schneckenbefall hin. Die abend- und nachtaktiven Tiere verkriechen sich bei Tageslicht. Die Schleimspuren auf der Pflanze sind jedoch unübersehbar.

Vorbeugung und Bekämpfung

Ein feinkrümeliger, lockerer Boden wird von Schnecken gemieden. Schneckenzäune, ausgestreute Kiesel, Kaffeepulver oder Holzwolle können die Tiere nur schwer überwinden.

Am erfolgversprechendsten ist das konsequente Absammeln. Schneckenkorn sollte im Hausgarten nicht verwendet werden, da es auch die nützlichen Gehäuseschnecken abtötet.

Tipps & Tricks

Ungeziefer lässt sich im Anfangsstadium relativ problemlos mit ökologisch gut verträglichen Mitteln bekämpfen. Kontrollieren Sie die Hortensie deshalb regelmäßig auf Befall.

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.