Dianthus deltoides Pflege
Die Heidenelke hat ungern nasse Füße

Heidenelke – prächtige Blüte bei wenig Pflege

Heidenelken sind typisch für sonnige, trockene Standorte. Allerdings sind sie insbesondere gegen Feuchtigkeit sehr empfindlich; auch der Boden sollte sehr durchlässig sein. Die bis zu 20 Zentimeter hohe und 30 Zentimeter breite Staude kommt besonders gut in Stein- und Kiesgärten sowie auf Trockenmauern zur Geltung, auch ein Plätzchen im Vordergrund von Staudenrabatten wirkt apart.

Wie oft sollte man Heidenelken gießen?

Wie alle Nelken verträgt auch die Heidenelke keine Feuchtigkeit, wobei insbesondere winterliche Nässe nur schlecht vertragen wird. Topfnelken sollten mäßig gegossen werden, im Winter auch an frostfreien Tagen.

Wann und womit sind Heidenelken zu düngen?

Auch eine regelmäßige Düngung ist für in den Garten ausgepflanzte Gartennelken eigentlich nicht notwendig. Im Prinzip genügt es, zu Beginn der Wachstumsperiode mit Volldünger oder organischem Dünger (z. B. Kompost) zu düngen. Bei Böden mit ungünstigen pH-Werten empfiehlt sich zudem die Gabe von Kalk bzw. das Untermischen von Sand.

Eignen sich Heidenelken für eine Topfkultur?

Dank ihrer Anspruchslosigkeit lassen sich Heidenelken wunderbar in Töpfen kultivieren und verschönern Balkone und Terrassen.

Wann blühen Heidenelken?

Die Heidenelke blüht bei entsprechenden Standortbedingungen den ganzen Sommer von Juni bis September hindurch.

Wie kann man Heidenelken vermehren?

Die Vermehrung erfolgt entweder durch Aussaat im Frühjahr oder durch halb reife Stecklinge von nicht blühenden Trieben im Sommer. Die Stecklingsvermehrung liefert zahlreiche Jungpflanzen, die mit der Mutterpflanze identisch sind und sich gut als duftende Randbepflanzung eignen.

Wann und wie sollte man Heidenelken schneiden?

Sofern Sie keine Samen gewinnen möchten, schneiden Sie verblühte Triebe regelmäßig ab. Ansonsten sind im Grunde keine weiteren Schnittmaßnahmen notwendig.

Welche Schädlinge / Krankheiten können Probleme verursachen?

Blattläuse können Probleme bereiten und Rost übertragen. Außerdem sind Heidenelken bei Schnecken sehr beliebt, weshalb Sie vor allem die jungen Pflanzen vor den gefräßigen Schädlingen schützen sollten.

Wie werden Heidenelken überwintert?

Da Heidenelken recht robust sind, ist ein spezieller Winterschutz nicht notwendig. Lediglich Topfnelken sollten Sie im Freien in eine geschützte Ecke sowie zudem auf eine Styroporunterlage stellen. Vergessen Sie nicht, die Pflanzen gelegentlich an frostfreien Tagen zu gießen.

Tipps

Für eine Pflanzung sollten Sie mit etwa 16 Pflanzen pro Quadratmeter rechnen, dann kommt die Matten bildende Staude erst so richtig zur Geltung.

Text: Ines Jachomowski

Beiträge aus dem Forum