Große fleischfressende Pflanzen

Die meisten Arten der fleischfressenden Pflanzen bleiben klein, vor allem, wenn sie im Haus kultiviert werden. Es gibt jedoch auch ein paar Sorten, die beachtliche Ausmaße erreichen können. Angst muss deswegen trotzdem niemand vor den interessanten Karnivoren haben.

Die größten Fleischfressenden Pflanzen
Die Kannenpflanze kann beeindruckend große Kannen bilden

In freier Natur werden fleischfressende Pflanzen größer

Zu den fleischfressenden Pflanzen, die besonders groß werden können, wenn sie an einem günstigen Standort wachsen, gehören:

  • “Heliamphora tatei” – Sumpfkrug
  • “Nepenthes” – Kannenpflanzen
  • Sarracenia flava” – Schlauchpflanze
  • “Drosera regia” – Sonnentau

Lesen Sie auch

Der Sumpfkrug, der im Regenwald zu Hause ist, kann es auf vier Meter bringen. Kannenpflanzen sind Schlingpflanzen, die sich bis zehn Meter hoch um die Bäume ranken. Sie bilden mitunter Kannen mit einem Fassungsvermögen von drei Litern.

Die Schlauchpflanze kann bis zu einem Meter hoch werden. Die größte Sonnentau-Art bleibt zwar niedrig, bringt aber bis zu 40 Zentimeter lange Blätter hervor.

Große fleischfressende Pflanzen für die Zucht im Haus

Im Haus wachsen Karnivoren in der Regel nicht so hoch. Sie benötigen einen Standort, an dem es sehr hell und warm ist. Außerdem muss die Luftfeuchtigkeit bei mindestens 50 Prozent liegen. Das lässt in unseren Breiten nur in Terrarien, unter Glas oder an speziellen Pflanzenstandorten erreichen.

Für die Zucht im Haus am besten geeignete große fleischfressende Pflanze ist die Kannenpflanze. Voraussetzung für ein starkes Wachstum ist, dass sie ausreichend Platz hat, um sich auszubreiten und der Standort ideal ist. Dann entwickelt sie mit etwas Glück Kannen, die bis zu 15 Zentimeter hoch werden.

Kannenpflanzen (Nepenthes) richtig pflegen

Damit eine Kannenpflanze möglichst große Kannen entwickelt, müssen verschiedene Bedingungen erfüllt werden:

  • heller Standort
  • Temperaturen nicht nur 25 Grad
  • Luftfeuchtigkeit über 60 Prozent
  • nicht düngen
  • möglichst nicht füttern
  • im Frühjahr umtopfen
  • im Winter nur wenig kühler stellen

Um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen, können Schalen mit Wasser aufgestellt werden. Regelmäßiges Besprühen mit Wasser hilft ebenfalls.

Wie alle fleischfressenden Pflanzen dürfen auch Kannenpflanzen niemals mit kalkhaltigem Wasser gegossen werden.

Tipps

Selbst wenn die Fangvorrichtungen einiger fleischfressender Pflanzen beeindruckend groß werden können, braucht der Gärtner keine Angst zu haben. Karnivoren im Haus haben es lediglich auf kleine Beutetiere wie Insekten abgesehen.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.