Mit Fettkraut Fruchtfliegen in der Küche bekämpfen

Schon die Großmütter setzten fleischfressende Pflanzen wie das Fettkraut (Pinguicula) ein, um die Küche von lästigen Fruchtfliegen oder Trauermücken zu befreien. Eine vollständige Vertreibung lässt sich nicht erreichen, doch hilft das Fettkraut dabei, den Befall in Grenzen zu halten.

Fettkraut gegen Fliegen
Fettkraut kann beim Bekämpfen von Fruchtfliegen behilflich sein

So fängt das Fettkraut Fruchtfliegen und andere Insekten

Fettkraut bildet Blätter aus, die rosettenförmig angeordnet sind. An den Blättern befinden sich kleine Drüsen, die eine klebrige Flüssigkeit absondern. An diesem Sekret bleiben Insekten wie Fruchtfliegen und Trauermücken kleben.

Lesen Sie auch

Die so gefangenen Besucher werden durch Enzyme verdaut, sodass nach ein paar Tagen nur noch die Chitin-Hüllen übrigbleiben. Die Nährstoffe, die Pinguicula aus der Nahrung bezieht, werden in den Blättern gelagert.

Im Sommer sind Fruchtfliegen häufig an Kräutern und in der Küche gelagertem Obst zu finden, sodass das Fettkraut gut mit Fleisch versorgt ist. Im Winter gibt es zwar wenig Insekten, die während des Sommers gelagerten Nährstoffe reichen aber problemlos bis zum nächsten Jahr.

Fettkraut in der Küche zur Bekämpfung von Fruchtfliegen

Fruchtfliegen treten besonders häufig in der Küche in der Nähe von Obst, Gemüse und Kräutern auf. Durch das Aufstellen von Töpfchen mit Fettkraut lassen sich die Schädlinge auf ungiftige Weise im Zaum halten.

  • Hell aber nicht sonnig aufstellen
  • Substrat feucht halten
  • nicht düngen

Das größte Problem sind die Lichtverhältnisse in der Küche. Fettkraut braucht viel Licht, mag aber direkte Sonnenbestrahlung am Fenster nicht. Stellen Sie die Töpfchen in Fensternähe auf. Den größten Erfolg erzielen Sie, wenn Sie das Fettkraut zwischen das Obst und Gemüse stellen.

Das Substrat muss gerade im Sommer stets feucht sein. Das kann im ungünstigsten Fall zur Schimmelbildung in der Küche führen.

Fettkraut im Kräuterbeet halten

Auch im Kräuterbeet im Garten machen sich oft Schädlinge breit. Fettkraut ist hier ebenfalls eine gute Lösung zur Bekämpfung.

Pflanzen Sie das Fettkraut nicht direkt in die Erde, damit Sie den Feuchtigkeitsbedarf von Pinguicula besser abschätzen können. Die meisten Kräuter benötigen einen eher trockenen Boden, der dem Fettkraut nicht bekommt.

Tipps

Im Gegensatz zu vielen anderen fleischfressenden Pflanzen ist Pinguicula sehr pflegeleicht. Fettkraut lässt sich auch in Töpfen an nicht zu trockenen Orten ziehen und benötigt kein Feuchtbiotop, um richtig zu gedeihen.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.