Samen von Fettkraut selbst gewinnen

Fettkraut ist nicht nur wegen seiner wunderschönen, violetten Blüten eine beliebte Zierpflanze. Sie kann in gewissem Umfang auch für die Bekämpfung von Fruchtfliegen oder Trauermücken verwendet werden. Deshalb kann es sich lohnen, Samen von Pinguicula zu sammeln, um daraus zusätzliche Pflanzen für das Kräuterbeet zu vermehren.

Fettkraut säen
Aus den schönen Blüten des Fettkrauts lassen sich Samen für die Vermehrung gewinnen

So bekommen Sie Samen vom Fettkraut

Wenn Sie bereits Fettkräuter-Arten im Garten oder Topf ziehen, können Sie aus den Blüten selbst Samen gewinnen. Dafür müssen die Blüten der Pinguicula allerdings bestäubt werden. Bei im Haus gehaltenen Pflanzen müssen Sie die Bestäubung selbst übernehmen.

Lesen Sie auch

Sie brauchen dafür wenigstens zwei Blüten am besten von zwei Pflanzen. Streichen Sie mit einem weichen Pinsel nacheinander über jede Blüte. Wiederholen Sie diesen Vorgang sicherheitshalber noch einmal. Bei Fettkräutern, die im Freien gezogen werden, übernehmen Bienen und andere Insekten die Bestäubung. Die Samen bilden sich in den Fruchtknoten, die aufspringen, wenn die Saat reif ist.

Über die bestäubten Blüten binden Sie eine Tüte, in die die reifen Samen später hineinfallen. Sie können auch eine Schale darunter stellen, um die Samenkörner aufzufangen. Die Samen müssen bis zum Frühjahr trocknen, bevor sie ausgesät werden.

Fettkraut aus Samen ziehen

  • Töpfe mit Substrat vorbereiten
  • Samen dünn aufstreuen
  • Samen nur leicht eindrücken
  • nicht mit Erde bedecken
  • Oberfläche gut feucht halten
  • Plastikhaube aufsetzen
  • Töpfe im Halbschatten aufstellen
  • nach dem Auflaufen pikieren

Fettkraut gehört zu den Lichtkeimern. Die Samen dürfen deshalb auf keinen Fall mit Substrat bedeckt werden.

Achten Sie darauf, dass die Saat und später die Jungpflanzen ausreichend feucht, aber auf keinen Fall zu nass gehalten werden.

Beim Pikieren lassen Sie in jedem Topf nur die stärkste Pflanze stehen, der Rest wird entsorgt.

Vorsicht beim Umpflanzen der Jungpflanzen

Sind die Jungpflanzen groß genug, müssen Sie sie in größere Töpfe umpflanzen. Gehen Sie dabei sehr vorsichtig vor. Die Wurzeln des Fettkrauts sind sehr zart und empfindlich. Achten Sie darauf, dass sie nicht brechen oder reißen.

Tipps

Fettkraut lässt sich noch einfacher über Stecklinge vermehren. Dazu schneiden Sie im Spätsommer einige Blätter mit Stiel und stecken sie in vorbereitete Töpfe mit Substrat für Karnivoren.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.