Die meisten fleischfressenden Pflanzen sind nicht winterhart

Die Familie der fleischfressenden Pflanzen besteht aus einer Vielzahl von Arten, die aus ganz unterschiedlichen Regionen kommen. Karnivoren, die in Deutschland heimisch sind, sind meist winterhart. Andere Arten wachsen im Regenwald oder tropischen Regionen und vertragen keinen Frost.

Fleischfressende Pflanzen Frost
Das einheimische Sonnentau ist winterhart

Winterharte fleischfressende Pflanzen

Zu den winterharten fleischfressenden Pflanzen gehören einige Arten des

  • Sonnentaus
  • Fettkrauts
  • der Schlauchpflanze

Lesen Sie auch

Selbst Venusfliegenfallen sollen teilweise winterhart sein. Bekommen sie Frost, sterben die oberirdischen Teile ab. Die Pflanze treibt aber im Frühjahr oft wieder aus. Manche Gärtner überwintern sie sogar im Kühlschrank. Die Pflanzenwurzeln werden dafür leicht gekürzt und in Torfmoos eingehüllt. Die Fangklappen müssen ebenfalls abgeschnitten werden. Im März werden die Pflanzen in frisches Substrat gepflanzt und wieder an die frische Luft gewöhnt.

Bei allen anderen Arten der Karnivoren gehen Sie besser davon aus, dass diese keine Frosttemperaturen vertragen. Falls Sie nicht sicher sind, ob die von Ihnen gehaltenen fleischfressenden Pflanzen winterhart sind, lassen Sie sich von Fachleuten beraten.

Nicht winterharte fleischfressende Pflanzen überwintern

Allgemeine Empfehlungen für das Überwintern von Karnivoren gibt es kaum. Die Arten sind so unterschiedlich, dass sie auch ganz unterschiedliche Bedingungen im Winter benötigen.

Der weitaus größte Teil der nicht winterharten Arten bevorzugt im Winter einen kühleren Standort. Die Temperaturen sollten zwischen 10 und 16 Grad liegen. Frost dürfen sie nicht ausgesetzt werden.

Im Winter werden diese Arten weniger gegossen. Halten Sie die Pflanzen auf keinen Fall auf einem Fensterbrett über der Heizung. Hier ist die Luftfeuchtigkeit viel zu niedrig und die Karnivoren überleben den Winter nicht.

Was bedeutet es, fleischfressende Pflanzen durchzukultivieren?

Viele Fachleute bringen ihre nicht winterharten fleischfressenden Pflanzen nicht ins Winterquartier. Sie regeln allenfalls die Temperaturen leicht herunter und gießen die Pflanzen etwas seltener.

Bei Kannenpflanzen klappt das Durchkultivieren im Allgemeinen ganz gut. Bei anderen Arten wie dem Fettkraut, dem Zwergkrug oder der Venusfliegenfalle ist diese Form der Überwinterung allerdings nicht ratsam. Sie brauchen kühlere Temperaturen im Winter.

Tipps

Sonnentau und Fettkraut lassen sich an einem günstigen Standort im Freien überwintern. Geeignet ist ein Moorbeet, das in einer geschützten Ecke liegt.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.