Goldfische in der Regentonne überwintern

Ist Ihnen ein Aquarium zu teuer oder nimmt der Wasserkasten zu viel Platz in der Wohnung ein, ist es tatsächlich möglich, Goldfische in der Regentonne zu halten. Natürlich fallen dabei besondere Pflegemaßnahmen an. Vor allem im Winter müssen Sie zahlreiche Aspekte beachten, damit Ihre Fische die kalte Jahreszeit überstehen. Worauf es beim Überwintern von Goldfischen in der Regentonne ankommt, lesen Sie in diesem Ratgeber.

goldfische-ueberwintern-regentonne
Goldfische brauchen auch im Winter Luft zum Atmen

Die Regentonne vorbereiten

Die Fische schlicht und einfach sich selbst zu überlassen, wenn der Winter naht, wäre zu einfach. Damit die Tiere auch frostige Temperaturen überleben, müssen Sie Ihre Regentonne auf folgende Weise präparieren:

  1. Laub und Algen aus der Regentonne entfernen.
  2. Andernfalls rauben die Pflanzen den Fischen wichtigen Sauerstoff.
  3. Berücksichtigen Sie auch die Schlammansammlungen am Boden der Tonne.
  4. Bringen Sie vor dem ersten Frost einen Durchlüfterstein an.
  5. Dieser hält das Wasser in Bewegung und verhindert somit das vollständige Zufrieren der Wasseroberfläche.

Lesen Sie auch

Optimale Bedingungen für eine Überwinterung

Trotz der Kälte können Goldfische in Ihrer Regentonne überwintern, wenn

  • Ihre Tonne tiefer als 80 cm ist.
  • Dann herrscht im unteren Teil der Regentonne eine konstante Wassertemperatur von 4°C.
  • Ihre Goldfische älter als sechs Monate sind.
  • Erst dann sind die Fischkörper robust genug gegen die harten Bedingungen.
  • Sie gewährleisten können, dass die Wasseroberfläche nicht vollständig zufriert (zum Beispiel mit einem Durchlüfterstein).

Weitere Maßnahmen

  • Zufüttern
  • Kontrolle

Zufüttern

Bei der Überwinterung in der Regentonne ist das Zufüttern im Gegensatz zu der Haltung in großen Teichen nicht notwendig. Es könnte den Goldfischen sogar schaden. Denn sobald die Wassertemperatur aufgrund einer Wärmeperiode im Winter über 8°C steigt, steigert sich die Stoffwechselfunktion Ihrer Fische. Eine frühzeitige Aktivität ließe die Tiere sterben. Außerdem mindern zurück bleibende Futterreste die Wasserqualität.

Kontrolle

Auch wenn Sie alle Maßnahmen gewissenhaft befolgt haben, ist eine ständige Kontrolle wichtig. Jedoch sollten Sie sich dabei behutsam bewegen, um die Goldfische nicht aufzuschrecken. Kranke Fische müssen Sie aus der Regentonne fischen und im Haus in einer warmen Wanne aufpäppeln. Geschwächte Tiere erkennen Sie

  • wenn sich das Tier häufig nahe der Wasseroberfläche aufhält
  • häufig auf der Seite treibt
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: KanphotoSS/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.