gartenteich-tiefe
Je tiefer der Teich desto natürlich wirkt er

Tiefe Gartenteiche wirken natürlicher

Verschiedene Tiefen des Gartenteichs bei der Planung zu berücksichtigen ist besonders wichtig, damit Ihr Becken später nicht in der Optik einer überdimensionalen Pfütze erscheint. Auch Pflanzen und Fische benötigen unterschiedliche Wassertiefen, um das biologische Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Grundstücksgröße, Bodenverhältnisse, der persönliche Geschmack, die angestrebte Nutzung und natürlich auch die Kosten sind die wesentlichen Kriterien, wenn es um die Größe und damit die Tiefe beim neuen Gartenteich geht. Um Temperaturschwankungen im Becken so gering wie möglich zu halten – was wiederum mit dem anzustrebenden ökologischen Gleichgewicht im Wasser zu tun hat – sollte die Gartenteich Tiefe wenigstens 80 cm, besser noch zwischen 90 und 120 cm liegen.

Eine Nachbildung der Natur – die Teichzonen

Wie in natürlichen Gewässern üblich, hat auch der Zierteich mehrere Zonen mit unterschiedlicher Wassertiefe und verschiedenen Bepflanzungen.

  • Sumpfzone: Für die Uferzone reicht eine Breite von 30 cm ab dem Innenrand des Beckens. 10 bis 20 cm Tiefe wären optimal, sodass der Rand sich ausgezeichnet mit niedrigen Sumpfpflanzen gestalten lässt und die Uferzone zusätzlich kaschiert wird.
  • Flachwasserzone: Dieser mindestens 30 bis 50 cm breite Bereich sollte eine Tiefe von 20 bis 60 cm besitzen und nicht zu steil abfallend modelliert werden. Hier ist Platz für nährstoffhungrige Teichpflanzen, die, passend angeordnet, das Risiko eines übermäßigen Algenwachstums minimieren.
  • Tiefwasserzone: Um ein schnelles und vollständiges Zufrieren bei Dauerfrost auszuschließen, wird für diesen Teichbereich eine Mindestwasseroberfläche von 2 m2 bei wenigstens 90 cm Tiefe empfohlen. Hier können Seerosen, Schwimmblatt- oder auch Unterwasserpflanzen eingesetzt werden.

Teichtiefen für artgerechte Haltung von Fischen

Da die unterschiedlichen Fischarten bei zu warmem Wasser sehr empfindlich reagieren, ist eine der natürlichen Lebensweise entsprechende Teichtiefe unbedingt zu berücksichtigen. Nur bei sehr kleinen Arten oder den bekannten Aquarienfischen darf man relativ sicher sein, dass sie einen über drei Monate zugefrorenen (NICHT durchgefrorenen) Zierteich lebend überstehen. Dennoch sollten Sie auch Ihren Miniteich über Winter mit einem Eisfreihalter oder einer Zusatzbelüftung schützen.

Tipps

Falls Sie beabsichtigen, japanische Farbkarpfen zu züchten, sollten Sie wenigstens eine Teichgröße von 6 mal 8 Metern bei einer Wassertiefe von ca. 1,5 Metern planen. Die nicht ganz leicht zu haltenden Kois fühlen sich bei einem Beckenvolumen um die 60 m3 übrigens am wohlsten.

Artikelbild: photowind/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Stecklinge Forsythie

    Hallo zusammen, bilden nur Jährlinge Wurzeln oder klappt das Wurzelnschlagen auch bei schon verholzten Trieben? Danke

  2. Verluste durch Utra-Sommer 2018

    Guten Tag zusammen, puh, ich bin so fertig von den letzen Tagen, so ein RESET im Garten geht in die Knochen! Wir stellen unseren Garten ja um, weg vom Wasserschlucker Rasen. Das macht Arbeit, ich bin auf das Ergebnis ja gespannt! Nun endlich zeigt sich ja auch das erste Grün. Zeit mal durch den Garten zu gehen, um zu sehen, in welcher Pflanze denn nach dem Hitzesommer und den ebenso trockenen Wintermonaten noch Lebensmut steckt. Zum Glück haben es die meisten ja doch geschafft, mit einem vernünftigen Rückschnitt dürfte der Start ins Sommerhalbjahr also gut klappen. Aber bei ein paar []

  3. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  4. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  5. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  6. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.