Gloxinie im Zimmer richtig pflegen – Tipps zur Pflege

Gloxinien (Sinningia) stammen aus Brasilien und benötigen daher viel Licht und Wärme. Sie werden in unseren Breiten in erster Linie als Zimmerpflanze gepflegt. Mittlerweile gibt es Züchtungen, die bedingt winterhart sind und auch in den Garten gepflanzt werden können. Tipps zur Pflege im Zimmer.

Gloxinie gießen
Die Gloxinie ist eine sehr durstige Zimmerpflanze
Nächster Artikel Gloxinien im Garten – Tipps zu Standort und Pflege

Wie gießen Sie Gloxinien richtig?

Gloxinien im Haus brauchen viel Wasser, dürfen aber auf keinen Fall in Staunässe stehen. Gießen Sie mit lauwarmem Wasser, ohne die Blätter direkt zu benetzen. Schütten Sie Wasser im Untersetzer oder Übertopf immer gleich aus. Bei Zimmertemperaturen unter 18 Grad wird die Wassermenge verringert.

Wie wird die Gloxinie richtig gedüngt?

Während der Hauptwachstumszeit düngen Sie Ihre Gloxinie einmal wöchentlich mit einem handelsüblichen Flüssigdünger. Verwenden Sie weniger als die angegebenen Mengen, um eine Überdüngung zu verhindern.

Ab Spätsommer wird nicht mehr gedüngt.

Muss eine Gloxinie geschnitten werden?

Gloxinien werden nicht geschnitten. Nur bei der Haltung im Garten ist Schneiden gelegentlich notwendig.

Wann steht Umtopfen auf dem Programm?

Umtopfen müssen Sie eine Gloxinie nicht. Im Herbst ziehen sich die Blätter der Gloxinie ein. In der Erde verbleiben die Knollen, die ganz trocken gehalten werden müssen.

Im nächsten Frühjahr setzen Sie die Knollen in frisches Substrat und einen entsprechend großen Topf.

Auf welche Krankheiten und Schädlinge ist zu achten?

Stängel- und Wurzelfäule treten auf, wenn Sie die Gloxinie zu häufig gießen und der Wurzelballen zu nass ist. Auch darf das Gießwasser nicht zu kalt sein.

Folgende Schädlinge befallen Gloxinien gern:

  • Blattälchen
  • Blattläuse
  • Thripse

Untersuchen Sie Gloxinien regelmäßig auf einen Befall und schaffen Sie umgehend Abhilfe. Bei einem stärkeren Befall lässt sich die Pflanze oft nicht mehr retten.

Wie überwintern Sie Gloxinien richtig?

Verringern Sie ab Spätsommer die Wassergaben, bis die oberirdischen Pflanzenteile abgestorben sind. Danach halten Sie die Knollen ganz trocken. Nehmen Sie sie aus dem Substrat und lagern Sie sie bis zum Auspflanzen im Frühjahr bei 10 bis 15 Grad.

Tipps

Die aus Brasilien stammende Gloxinie ist nicht giftig. Sie kann deshalb unbedenklich im Haus oder Garten gezogen werden, auch wenn Kinder oder Haustiere zur Familie gehören.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.