Ist die Glockenblume fürs Kind giftig?

Glockenblumen wachsen fast überall: Es gibt sie sowohl in arktischen Klimazonen sowie auch im milden Klima des Mittelmeers, im Hochgebirge auf über 2000 Metern Höhe ebenso wie in unmittelbarer Küstennähe. Die etwa 300 bis 500 verschiedenen Arten haben sich in der ganzen Welt ausgebreitet und sind auch als Zierpflanzen sehr beliebt. Doch ob die zarten Stauden mit den hübschen Blüten giftig sind oder nicht, darüber herrscht Uneinigkeit.

Glockenblume schädlich für Kinder
Da nicht sicher ist, ob die Glockenblume giftig ist oder nicht, halten Sie Ihre Kinder lieber von ihr fern

Glockenblume giftig oder nicht? Uneinigkeit bei Experten

Schaut man sich in diversen Internetforen gründlich um, so scheint man geradezu in einen Glaubenskrieg rund um die Campanula, wie die Glockenblume botanisch korrekt bezeichnet wird, zu geraten. Die Vertreter der einen Seite beharren auf dem Standpunkt, die Pflanze – ganz besonders die Blüten – seien hochgiftig, die andere Seite vertritt das Gegenteil. Tatsache ist allerdings, dass die Giftigkeit vieler Glockenblumenarten bislang noch nicht nachgewiesen werden konnte. Aus Sicherheitsgründen sollten jedoch Kinder und Tiere die Pflanzen nicht verspeisen.

Tipps & Tricks

Definitiv ungiftig ist auf jeden Fall die Rapunzel-Glockenblume (Campanula rapunculus), deren fleischig verdickte Wurzeln seit dem Mittelalter als Gemüse gegessen werden.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.